Kategorien
Mühlen

Obermühle

Im Archiv für Geschichte des deutschen Buchhandels. Leipzig 1890, Band 13 S. 172 (Ein spekulativer Buchhändler alter Zeiten: Johann Franke in Magdeburg), teil A. Kirchhoff mit: „Die schönsten Sorten bezog Francke aus Belzig, das schon 1524 als Fabricationsstätte von Papier vorkommt.“ Der Belziger Heimatforscher Walter Kuhlmey sagt, dass die Mühle erst 1591 als Papiermühle errichtet wurde. Gemäß dem Nachweis der Wasserzeichensammlung von Picarde, aus den Staatsarchiv in Stuttgart, existierte schon 1450 eine Papiermühle in Belzig. Ein weiteres Wasserzeichen der Sammlung stammt aus dem Jahre 1544, so dass die Mitteilung von Kirchhoff stichhaltig untermauert ist.

In der Ur-Oederkarte (um 1607) wird die Mühle schon als Papiermühle aufgeführt.

Thomas Anthoni

In der gedruckten Kirchenpredigt „Vera Domus Dei. Das ist die wahre und eigentliche ken- und Merkzeichen des rechten Hauses Gottes“ des Belziger Diakons Joachim Crüger von 1620 wird der Besitzer der Belziger Papiermühle, Antoni Thomas (Anthonij Thomae), als Widmungsempfänger erwähnt. Errn Thomae Anthonij Possessori der Papier Mühlen vor Belzig

Familie Selfisch / Fugmann

Laurentius Selfisch

Papiermühlenbesitzer, Papiermacher und Ratsherr in Belzig

* 24. Mai 1578 in Wittenberg, Sohn des Buchhändlers und Verlegers Samuel Selfisch (* 10.11.1529 Erfurt, + 08.01.1615 Wittenberg)

und der Maria Rühel (* 1537 Naunheim, + 01.09.1580 Wittenberg)

+ 1620 ?

°° 16. Juni 1606 Marie Bomgarten (* 1585, + 25.08.1617), Tochter des Belziger Bürgermeisters Andreas Bomgarten

Kinder

Magdalena Selfisch, * um 1605 Wittenberg. + 19.10.1688 Belzig, °° 10.05.1630 Nikolai Fugmann

Samuel Selfisch °° mit einer Dalichow aus Niemegk

Erwähnt in der Leichenpredigt für seinen Vater 1610

1610 widmete der Belziger Superintendent Michael Muling (Mühling) ihm „Zwo Christliche Predigten“ – „der christlichen Gemeine zu Beltzigk“, “ besondes dem Erban, Wolgeachten vnd Namhafften Laurentio Seelfisch, seinem freundlichen lieben Gevatter“. (Anmerkung: Dieser Druck ist nicht im Verzeichnis der Drucke des 17. Jahrhunderts [VD 17] verzeichnet. Das einzig bekannte Exemplar befindet sich im Buchmuseum Leipzig.)

Samuel Seelfisch

Papierfabrikant in Belzig

°° mit einer Dalichow aus Niemegk

Kinder

Johann + 1705

Laurentius, Theologe, + 1672 (Sohn Samuel ü 18.02.1738 Niemegk)

Nikolai Fugmann

1637 vorher Amtsschreiber, dann Amtmann  des Amt Belzig -Rabenstein (1637 – 1655, 15.12.1667 -)

1655 Amtsmann in Dobrilugk

* 06.11.1606 in Schweinitz, (Sohn des Nikolaus Fugmann in Schweinitz * 1575)

+ 20.04.1676

°° 10.05.1630 Magdalena Seelfisch (* 1605 Wittenberg, + 19.10.1688 Belzig), Tochter des Papiermühlenbesitzer Laurentius Selfisch und der Maria Bomgarten

Abb. Johann Friedrich Fugmann und seine Ehefrau Magdalena Selfisch (Altarbilder in der Marienkirche in Belzig)

Kinder (8 Söhne und 5 Töchter) :

Margarethe

Johann Friedrich * um 1633, + 07.06.1716, °° 08.07.1673 Anna Maria Büttner

Georg

Gertraud

Maria Magdalena * 08.08.1641 Niemegk, + 19.11.1700 Wurzen, °° 04.07.1661 in Wurzen Christoph Daniel Schreiter (* 05.12.1624 Wurzen, + 27.10.1714)

Johann Friedrich Fugmann

16.02.1656 Uni Wittenberg Dissertation

1661, 1675 Amtmann Belzig – Rabenstein?

* um 1633, Sohn des Nikolaus Fugmann und der Maria Magdalena Seelfisch

+ 07.06.1716 Belzig (82 ½ J.)

°° Barbara Marien Kaulisch (Verlobt 04.12.1671)  + 18.03.1672 (Starb als Braut)

I. °° 08.07.1673 mit Anna Maria Büttner (* 1646 Halle, + 24.05.1697 Belzig, Tochter des Amts- und Justizrates Johann Büttner und der Dorothea Rosine Neefe in Halle

II. °° 08.05.1703 Johann Friedrich Fugmann mit Sibilla Sophie Pistorius (um 1687 Meissen, Tochter des Amtsmanns Johann Christoph Pistorius aus Meißen

Kinder:

Johann Nikolay * 13.05.1674, + 22.01.1682

Friedrich Gottlieb * 01.04.1675, + 05.08.1675

Conrad Gottfried * 23.06.1676, + 23.12.1679

Christiana Dorothea * 04.06.1677, + 24.11.1679

Anna Juliana * 13.03.1679, + 08.1708 Wittenberg °° 29.08.1701Wittenberg Georg Wilhelm Kirchmaier (* 29.04.1653 Wittenberg, + 07.08.1759 Wittenberg, Sohn des Georg Kaspar Kirchmaier und der Elisabeth Notnagel)

Christiana Dorothea * 23.06.1680, °° 24.11.1701 in Wittenberg mit Dr. med. Ernst Friedrich Meder

Magdalena Rosina * 08.01.1682, + 26.08.1686

Maria Elisabeth * 25.12.1683

Johanne Marie + 24.05.1697

Laurentius Fugmann + 1692

(Brandregister 1647) Nikolaus Fugmann Schneidemühle im Sandberger Viertel. Die Schneidemühle ist abgebrannt und hat bei diesen Kriegswesen wüst gestanden, will aber jetzt wieder solche aufbauen, daher der Zins künftig wieder gangbar.

Im Brandenburger Viertel wohnte 1647 der Papiermacher Michael Hildebrandt.

Der erste Papiermachergeselle welcher im Kirchenbuch erwähnt wurde, war Martin Fischer. Am 27.09.1661 wurde ein Kind von ihm begraben.

1663 muss die Papiermühle schon seit einigen Jahren betrieben worden sein. Am 22.04.1663 wurde der Sohn Lumpensammlers auf der Papiermühle Jacoby Bartzsch, Martin Pauly, getauft. Der erste namentliche Papiermacher war Arnold Boc.e.

Arnold Bock

1664 kaufte die Mühle (Arendt) Arnold Bock (Lt. Reso)

Kinder

Maria * 29.03.1664

Peter Barisch

1665 Papiermachermeister

† um 1682

I. °° 31.01.1665 Papiermacher Peter Barisch mit Dorothea Schrecken (+ 04.01.1678), Tochter des Kunstmachers Caspar Schrecken aus Gera.

Als erstes Mal trat seine Frau als Patin bei der Geburt der Tochter des Töpfers Hans Dehne, Judith, am 18.02.1665 auf.

II. °° Margarethe Meißner (* um 1654, † vor 1709)

Kinder:

Blandina * 29.11.1665, °° 31.10.1683 Kantor Daniel Polz

Magdalena * 24.06.1667, + 14.11.1682

Dorothea Sabina * 11.07.1669, °° 25.05.1685 Posamentierer Johann Caspar Langenhahn

Gottfried * 14.03.1671, + 15.10.1680

Totgeborener Sohn 01.05.1674

Petrus + 02.10.1681

Paul * 11.10.1681 (Notttaufe), + 13.10.1681

Caspar * 25.03.1673, + 25.05.1673

Salomon + 14.11.1674

Magdalena Catharina * 19.12.1682 (wurde nach dem Tod des Vaters getauft.), °° 24.11.1698 mit dem Schmied Ernst Lüderich von der Laufschmiede in Zerbst.

Christian Carl *04.12.1684 Sohn des Korporals unter der Reiterei, Johann Siegmund Hartung, welche er mit der alten Papiermacherwitwe von Peter Berisch gezeugt hat,.

Nach Barischs Tod hat wahrscheinlich schon im Oktober 1682 der Papiermachermeister Georg Kloß die Selfisch’sche Papiermühle geleitet.

Weiteres Mühlenpersonal

Martin Fischer

Papiermachergeselle

Kind + 27.09.1661

Gürge (Georg) Fischer

Lumpensammler

Kinder:

Georgius * 10.12.1661

Anna Magdalena * 02.05.1664, + 18.06.1664

Dorothea Elisabeth * 08.08.1669, + 23.03.1670

Samuel * 16.06.1671

Jakoby Bartzsch 1/312

Lumpensammler

Kinder:

Martin Pauly * 22.04.1663

Georg Siebold

Lumpensammler

Kinder:

Anna Dorothea * 04.03.1675

Gürge (Georg) Fichel 1/301

+ 11.03.1683

Ehefrau Anna Elisabeth + 15.03.1683

Papiermachergeselle und später (1671) Lumpensammler

Kinder:

Martin * 03.11.1665, + 21.09.1673

Martin Hoffmann

Papiermachergeselle

Taufpate am 03.11.1665

Daniel Heerde(r)

Papiermacher, dann Lumpensammler, Ackermann

+ 28.12.1691

I. °° 20.02.1677 Anna Marie Große + 26.05.1690

II. °° 02.05.1691 Elisabeth, Tochter des Martin Grabow

Kinder

Anna Margaretha * 02.05.1678

Dorothea Elisabeth * 28.06.1682

Maria Magdalena * 10.03.1685

Daniel * 04.09.1688, + 06.07.1690

Gürge Daniel * 10.05.1692

Peter Heerder

Papiermacher

Kinder

Salomon * 28.04.1774

Michael Wolff

Papiermacher aus Dresden

+ 16.04.1677

Hans Köppe 2/277

Lumpensammler

Kinder

Maria Sabina * 18.05.1685

Paul Albrecht * 11.01.1688

Anna Maria * 26.02.1691, + 13.04.1693

Susanna Köpge

Lumpensammlerin

+ 28.01.1715

Maria Höppner

Lumpensammlerin

+ 03.12.1686

Baltzer Gröbler 3/50

Lumpensammler

Kinder

Hans Nicolai * 24.08.1693, + 04.09.1693

Matthies Böldicke (Bölker)

Lumpensammler und Leineweber

Kinder

Martin + 28.10.1694

Kind + 29.12.1694

Magdalena * 17.12.1695

Georg Heedebrück 3/280 (Georg Hodebruch 3/206)

Lumpensammler und Schulmeister aus Markendorf bei Treuenbrietzen

°° 23.11.1700 Lorina Christiana Magdalena Müller, Tochter des Bürgers und Bäckers Christian Müller aus Güsten

Kinder

Anna Dorothea * 13.01.1704, + 18.09.1707

Anna Rosina * 22.09.1706

Dorothea Elisabeth * 04.02.1711

Dorothea Sophia * 28.10.1715

Tochter + 24.11.1717

Martin Glauchen

Papiermachergeselle

Kinder

Johann Georg * 05.03.1715

Hans Christian Pasch

Papiermachergeselle

08.12.1710 TP. in Werbig

Christian Weisslich

Papiermacher

+ 01.08.1726

Georg König

Papiermacher

°° 12.10.1730 der Witwer und Papiermacher Georg König mit Anna Maria Fleischer

Papiermacher Georg Kloße (Klose)

°° 24.10.1682 mit der Tochter des Bürgermeisters Gottfried Hildebrandt in Belzig, Marie Sabine (* 05.10.1664)

Kinder:

Anna Maria *  24.09.1683 , + 26.10.1684

totgeborene Tochter +  22.06.1684

Maria Magdalena *  02.07.1686 , + 04.08.1693

Anna Elisabeth *  01.01.1688, 15.11.1704 Taufpatin in Werbig

Johann Christoph *  02.10.1689 , + 16.10.1692

Anna Rosina *  13.04.1691 , °° 08.11.1714 mit dem Brauer und Kunstmacher Carl Christian Hartung

Gottfried *  23.01.1693 Werbig,  + 06.03.1754 Dahlen , °° 25.10.1722 mit Anna Rosina Büttner (Kind: Johann Gottfried * 18.10.1723 in Werbig)

Maria Elisabeth *  31.03.1694

Johann Friedrich *   16.08.1696,  + 18.07.1697

Dorothea Elisabeth *  27.11.1699

Maria Sabina *  23.01.1701 in Hohenspringe (Werbig)

Kopial Kurkreis Belzig 16.04.1696

Kopial Kurkreis Belzig 27.04.1696

Klose muss um 1700 die Hohenspringer (Werbig) Papiermühle mit aufgebaut haben, denn seine Tochter Maria Sabina wurde im Januar 1701 in Werbig geboren. Seine Frau, Sabina, war am 11.09.1701 Taufpatin in Werbig. Vollständig erscheint er ab 1705 in Werbiger Kirchenbuch. Der erste Papiermachergeselle welcher in der Hohenspringer Mühle arbeitete war Heinrich Hirte (21.03.1700).

Am 03.11.1665 wurde dem Papiermachergesellen Gürge Fichel der Sohn Martin geboren, dabei stand Papiermachergeselle Martin Hoffmann Pate. 1671 wird Gürge Fichel im Kirchenbuch, bei der Geburt seines Sohns Samuel, als Lumpensammler bezeichnet. Fichel starb in dieser Position am 11. März 1683 und vier Tage später auch seine Frau.

Aus der Wittenberger Kämmereirechnung von 1668/ 69 geht hervor, dass der aus Belzig stammende Papiermacher Urban Heinz am 3. Februar 1669 den Betrag von 24 Groschen der Stadt Wittenberg zahlte, „so um den Torschreiberdienst im Elbthor anhält.“

Am 11. Juli 1674 wurde Meister Gürge Kämmerer, Bürger und Papiermacher von Ziesar, in Belzig begraben, er muss in Belzig plötzlich vom Tod überrascht worden sein.

Papiermühlenbesitzer Johann Zimmer

gebürtig aus Schlesien

°° 06.07.1706 mit der Tuchmacherstochter Maria Magdalena Hoffmann, Tochter des Tuchmachers Andreas Hoffmann und der Maria Wendel

Kinder:

Johann Christoph * 28.10.1706, + 1734

Sophia Elisabeth * 18.01.1708, + 28.02.1721

Anna Rosina Elisabeth * 11.07.1709, °° 30.06.1729 den brauberechtigte Bürger und Großböttcher Johann Gottfried Dehne

Johann Emmanuel * 19.02.1711, + 01.03.1711

Johann Christian * 03.05.1712

1706 erscheint der erste Papiermühlenbesitzer vom Fach, am 28. Oktober zeigt Johann Zimmer, gebürtig aus Schlesien, die Geburt seines Sohns Johann Christoph an. Pate war der Papiermacher Peter Kloß, der in der väterlichen Papiermühle zu Hohenspring, „Bey der Belziger Hörste gelegen“ tätig war. Zimmer war seit 1706 mit Marie Magdalena Hoffmann, die Tochter eines Belziger Bürgers und Tuchmachers, verheiratet.

* 11.11.1708 Sohn des Papiermachers Martin Richter aus Schlesien, Johann Georg, welche sich bei Johann Christoph Richter aufgehalten hatte.

Am 28. Februar 1721 wurde die Papiermühle, damaliger Besitzer Johann Zimmer, ein Raub der Flammen. Beim Brand kam seine älteste Tochter ums Leben. Sein ältester Sohn starb 1734.

°° 30.06.1729 der brauberechtigte Bürger und Großböttcher Johann Gottfried Dehne mit Rosina Elisabeth Zimmer, Tochter des Papiermachers Johann Zimmer.

1730 stirbt in der Papiermühle der Papiermachergeselle Gottfried Kloß und kurz nach ihm ein weiterer Geselle, Johann Georg Pascher. Johann Zimmer ist noch 1736 Taufpate bei der Geburt des Klein Briesener Müllers Caspar Friedrich Knienagel (Knönagel).

Georg Gottfried Gerber

Nächster Besitzer der Papiermühle war der Papiermacher und Mühlenbesitzer Georg Gottfried Gerbers, er starb am 23. März 1746.

Er war vorher Papiermacher auf der Papiermühle in Hohen Springe (Werbig), wo 1707 seine Tochter Anna Christiana Elisabeth geboren wurde und dann Papiermacher in Derwitz (nach den Werbiger Kirchenbuch war er von 1720 -1727 Papiermacher in Derwitz). Er war mit Catharina Elisabeth Klunter verheiratet.

Seine jüngste Tochter Catharina Louisa Gerbers heiratete am 12. Mai 1749 den Papiermacher Johann Benjamin Schwerdtner aus Schweinitz in Schlesien.

°° Catharina Elisabeth Klunter (TP. 12.07.1723 in Derwitz)

Kinder:

Anna Christiana Elisabeth * 24.11.1707 Werbig, + 01.12.1790 Belzig, TP. Am 01.11.1724 in Derwitz

Maria Juliana * 08.10.1710 Werbig

Catharina Elisabeth °° 12.05.1749 Papiermacher Johann Benjamin Schwerdtner aus Schweinitz

Michael Lebrecht * 1717,  17.12.1724 Derwitz, 7 J. 10 M. 2 W. 5 T.

Catharina Louise * 02.04.1724 Derwitz (Bild 80), TP Justina Stoltze Ehefrau des Papiermachers Johann Michael Gerber in Magdeburgerforth

Anna Elisabeth * 06.05.1726 Derwitz, + 08.05.1726 Derwitz

Georg Gottfried Lebrecht * 06.03.1729 Derwitz, + 15.04.1752 Belzig

Johann Benjamin Schwerdtner

Papiermacher aus Schweinitz in Schlesien, –  1754 auf der Roten Mühle in Prühlitz, 1754 – 1790 in Belzig

Sohn des Papiermachers Jacob Schwerdtner

+ 18.11.1790 Belzig

°° 12.05.1749 Belzig Catharina Louise Gerber (* 08.01.1798 Belzig)

Kinder

Johann Benjamin * 1754 Belzig

Heinrich Gottlob * 1760, + 05.11.1802, °° 18.10.1791 in Tornau Christiana Caroline Frömmich, Tochter des Stadtrichters in Köthen

Anna Elisabeth * Prühlitz

Er war auf seiner Wanderschaft nach Prühlitz (heute Mühlanger) gekommen und hatte dort eine leitende Stellung bei dem alten Schwertner der so genannten Rothe Mühle in Prühlitz als Pächter. Seine Tochter Anna Elisabeth wurde in Prühlnitz geboren, dabei war die Witwe Gerber Patin. Mitte 1754 war Johann Benjamin Schwerdtner immer noch auf der Rothen Mühle, aber er muss noch im gleichen Jahr nach Belzig gekommen sein, denn der in der Mühle mittätige Sohn verstarb 1752. Der Sohn Johann Benjamin wurde schon 1754 in Belzig geboren. 36 Jahre war Schwerdtner sen. Besitzer der Papiermühle, er starb am 18. November 1790, seine Ehefrau starb am 8. Januar 1798. Der jüngste Sohn wurde im September 1760 in Belzig geboren.

1748 Brand in der Mühle

1791 wird Schwerdtners Sohn, Heinrich Gottlob Schwerdtner, als „kunsterfahrener Papiermacher allhier, auch Erb- und Eigenthums Besitzer hiesiger Papiermühle vor Belzig“ genannt. Er heiratete Christina Caroline geborene Frömmich, des „Herren Ehrgott Frömmichs, kurfürstlich sächsischer wohlbestallter gewesener Fleisch-Steuer-Einnehmer, Conspectori und Stadttrichter zu Köthen wie auch angesehener Erbbesitzer der Mühle in Tornau bei Düben hinterlassene einziger Tochter erster Ehe.“ Die Tornauer Mühle war ein Papiermühle. Die Trauung fand dort am 18.10.1791 statt. Schon mit 42 Jahren und 3 Monaten verstarb Heinrich Gottlob Schwerdtner am 5.11.1802 an Lungenentzündung. Die Eheleute waren 11 Jahre verheiratet und hatten vier Kinder, von denen der 11jährige Heinrich und der vierjährige Friedrich beim Tode des Vaters lebten. Die Witwe hat wahrscheinlich die Mühle mit einem Meisterknecht weitergeführt.

Heinrich Gottlob Schwerdtner

* 1760 Belzig

+ 05.11.1802

°° 18.10.1791 in Tornau Christiana Caroline Frömmich, Tochter des Stadtrichters in Köthen

Kinder

Heinrich Gottlob * 1792 Belzig

Friedrich Wilhelm * 1798 Belzig

Johann Christian Ludwig Grohmann

* 23.07.1761 in Rädigke, Sohn des Mühlmeisters Johann Ludwig Grohmann(* 1734, + 1772) in Rädigke und der Johanna Elisabeth Busse aus Klepzig (* 1739, + 1772, °° 08.01.1756 in Rädigke)

+ 12.08.1826

I. °° n. 3. Epiph. 1791 in Rädigke mit Marie Elisabeth Bölcke (+ 05.11.1803), Tochter des Schuhmachers Georg Bölcke

II. °° 14.08.1810 mit Christiana Auguste Seyffert geb. Willmann (* 08.02.1780 Loburg), Tochter des Schullehrers Christian Wilhelm Willmann und der Johanna Friederika Schmidt in Loburg

Kinder

Ludwig Wilhelm Lebrecht * 01.08.1811 Loburg, + 06.12.1881 Halle

III. °° 24.03.1818 in Bücknitz mit Christiane Friederike Gobel (Jobel) (* 05.12.1795 Bücknitz, + 16.02.1827, 30 J. 11 M. 9 T.), Tochter des Mühlmeisters Johann Christian Jobel und der Marie Elisabeth Lehmann von der Herrenmühle in Bücknitz bei Ziesar

Kinder:

Carl Friedrich Wilhelm * 01.08.1817 Loburg

1. totgeborene Tochter + 07.03.1819

2. Johann Heinrich Ludwig * 26.10.1820

3. Friedrich Ferdinand * 15.08.1822, + 15.08.1843 Oranienburg

4. Karolina Friederike Auguste * 05.10.1824, + 28.04.1826

5. totgeborene Tochter + 07.02.1827

Nächster Besitzer Johann Christian Ludwig Grohmann aus Rädigke, 1819 in einer amtlichen Statistik, 1810 war er neuer Besitzer geworden. Er lässt sich am 14. August 1810 auf der Papiermühle mit der verehelicht gewesenen, doch geschiedenen Frau Christiane Auguste Seyffert geborene Willmann, Tochter des „treufleißigen Schullehrers und Custodis“ in Loburg trauen. Sie muss bald gestorben sein, im Kirchenbuch von Belzig finden wir darüber keine Nachricht.

Seine erste Ehefrau, Marie Elisabeth geborene Bölcke aus Rädigke, war verstorben.

Mit 56 Jahren heiratete er ein drittes Mal, und zwar die 22jährige Christiane Friedericke geborene Gobel (Jobel) aus der Herrenmühle in Brücknitz bei Ziesar, auch diese Trauung fand auf der Belziger Papiermühle, am 24. März 1818, statt. Bei der Geburt des ersten Sohnes, Johann Heinrich Ludwig Grohmann, stand die Mutter der Ehefrau als Gevatterin.

1822 wurde der zweite Sohn, Friedrich Ferdinand, geboren.

Am 12. August 1828 verstarb Johann Ludwig Grohmann (1762 – 1828) mit 66 Jahren an einen Schlaganfall. Seine junge Frau verstarb 1827 bei der Geburt eines weiteren Kindes im Alter von knapp 30 Jahren.

Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Potsdam und Berlin 1827 (Beilage)

Auf Antrag der Vormünder der Papierfabrikant Grohmannschen Eheleute sollen folgende, bei der Stadt Belzig gelegene Grundstücke, der Auseinandersetzung wegen, subhastirt werden:

1 ) die oberschächtige Papiermühle mit einem Butten, den dazu gehörigen Gebäuden, Teichen, Gärten, Acker, Wiesen und Gerätschaften,

2 ) eine halbe Hufe Acker im Grunddoche,

3 ) ein Stück Acker in der Vorderdoche bei der Papiermühle.

Der Lizitationstermin ist auf den 20. November d. Jahres, Vormittags 10 Uhr, an gewöhnlicher Gerichtsstelle vor dem Justizrat Richter angesetzt, zu welchem Kauflustige mit dem Eröffnen vorgeladen werden, dass die vollständige Beschreibung der Grundstücke, das Verzeichnis der mit zu verkaufenden Gerätschaften und die Bedingungen, zu welchen auch gehört, das ein Teil der Kaufgelder auf der Mühle stehen bleiben kann, täglich in unserer Registratur einzusehen sind.

Übrigens hat der Meistbietende seine Zahlungsfähigkeit auf Erfordern nachzuweisen, und wird bei einem annehmlichen Gebote der Zuschlag erfolgen, wenn nicht gesetzliche Hinderungsgründe vorhanden sind.

Belzig, den 31. August 1827. Königl. Preuß. Land- und Stadtgericht

Johann Adam Völker

* 1791

Mühlenbescheider Johann Adam Völker, ein Bruder des Schloßmüllers, + 20.03.1848 (54 J.).

Er war der Vater eines außerehelich todgeborenen Sohnes (28.04.1857)

Das dem Unterzeichneten gehörige, eine halbe Stunde von der im Zauch-Belziger Kreise belegenen Stadt Belzig errichtete Papiermühlen-Grundstück, mit einem Hause im Garten, einem Tagelöhnerhause, einem besonderen Wohnhause, einer Scheune, nebst Teichen, Aeckern und Gärten, bei der Feuersozietät mit 8000 und einigen Hundert Thalern versichert, ferner folgende Landungen:

1) ½ Hufe Acker auf Grunddoche bei Belzig

2) ein Ackerstück auf der Vorderdoche bei Belzig,

sollen am 25. Januar 1841, von Vormittags 10 Uhr ab, an Ort und Stelle unter den, im Termine bekannt zu machenden Bedingungen, aus freier Hand verkauft werden, wozu Kauflustige hiermit eingeladen werden. Bemerkt wird noch, daß dem Papiermühlen-Grundstück das Exklusivrecht des Lumpensammelns im Belziger Kreise zusteht, und zu demselben ein stets offenes, gleichmäßig zulaufendes Wasser führt.

Belzig, den 5. Dezember 1840

J. A. Völker

02.06.1846 11 Uhr abends Brand in der Papiermühle von Adam Völker. Es brannte die Papiermühle nebst den im Mühlengebäude befindlichen Wohnstuben.

Grundstück-Verkauf.

Die Völkerschen Erben zu Belzig wollen die Nachlaß-Grundstücke, als: die eine halbe Stunde von der Stadt Belzig belegene Papiermühle, eine separates Wohnhaus, ein Tagelöhnerhaus, Acker, Wiesen etc. im Ganzen oder in einzelnen Parcellen meistbietend in dem, auf den 8. Juni 1846 an Ort und Stelle anstehenden Termin verkaufen. Der Zuschlag hängt von den obervormundschaftlichen Behörden ab.

Der Posthalter Schür, als Vormund.

Freiwillige Subhastation.

Königl. Land- und Stadtgericht zu Belzig, den 14. Juni 1846

Die zum Nachlasse des Mühlenmeisters Johann Adam Völker gehörigen Grundstücke:

1) die, eine halbe Stunde vor der Stadt Belzig in städtischer Feldmark belegene Papiermühle, derer

gemeinschaftliches Wohn- und Mühlengebäude kürzlich abgebrannt ist, Vol. 6 Nr. 280 Pag. 465 des Hypothekenbuchs von Belzig.

2) ½ Hufe Acker und ein Ackerstück auf der Grunddoche bei Belzig, durch Separation in einem Plan hart an der Mühle belegen, vereinigt, Vol 9 Nr. 411 Pag. 201 des Hypothekenbuchs der Landungen,

wovon die Beschreibung und Hypothekenschein in unserer Registratur zur Einsicht vorliegen, sollen, und zwar zum Theil zerstückelt, am 6. Juli 1846, Vormittags 10 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle verkauft werden.

Franz Julius Wilhelm Oelschläger 11/ 367

* 08.04.1812 Belzig; Sohn des Christian Gottlob Ludwig Oelschläger und der Maria Dorothea Jobel

°° 06.10.1836 in Dippmannsdorf mit Marie Elisabeth Kegler (08.11.1816), Tochter des Büdners und Handelsmann Gottlieb Kegler in Dippmannsdorf. F. J. Oelschlägel, Sohn des Belziger Schloßmüllers Christian Gottlob Oelschläger, war 24 J. 4 M. alt und Besitzer der Paradiesmühle in Niemegk.

Kinder:

1. Hermann Otto Julius 19.09.1837 in Niemegk

2. Friedericke Henriette Amalie * 13.10.1839 in Niemegk

3. Heinrich Wilhelm * 13.10.1839 in Niemegk

4. Franz Louis Wilhelm * 12.06.1842 in Niemegk

5. Adolph Eduard Bernhard + 25.09.1845 Belzig

6. Emma Klara Maria * 29.12.1846, + 05.01.1852

7. Adolph Eduard Bernhard * 06.10.1848, 23.12.1851

8. Rudolph Richard Robert * 24.04.1851

9. Bernhard Eberhard Engelhard * 02.02.1853, + 27.10.1853

10. totgeborener Sohn + 19.12.1853

11. totgeborene Tochter + 19.12.1853

12. Minna Martha Maria * 12.07.1855

13. Anna Maria Elisabeth * 15.08.1856

Franz  J. W. Oelschläger besaß vorher die Niemegker Paradiesmühle, welche im Dezember 1842 an den Mühlenmeister Friedrich Gutsche verkauft wurde.

Mühlenverkauf am 12. November 1840

Der Mühlenbesitzer Franz Julius Wilhelm Oelschläger beabsichtigt, seine bei Niemegk gelegene, in früheren Zeiten Walkmühle, dann Mahlmühle und zuletzt Papiermühle gewesen, so genannte Paradiesmühle, zu welcher gegenwärtig, anstatt des kürzlich eingeäscherten Mühlen- und Wohn­hauses, ein Anspruch auf 2200 Thlr. Brandschaden=Vergütung, übrigens aber ein Stallgebäude, ein Garten- und Wiesengrundstück und die Wasserkraft gehört, aus freier Hand zu verkaufen, und habe ich zu diesem Behuf einen Lizitationstermin auf den 12. November d. J. Vormittags 10 Uhr, in dem Börnerschen Gasthof hierselbst angesetzt. Das Grundstück kann täglich in Augenschein genommen werden; die Bedingungen sind in meinem Geschäftslokale zu erfahren, und dem Abschlusse des Kaufvertrages steht kein Hindernis entgegen, wenn ein angemessenes Gebot erfolgt.

Niemegk, den 6. Oktober 1840. Girschner,Justizkommissarius.

Notwendiger Verkauf. Land- und Stadtgericht Belzig, den 3. April 1841

Das dem Papierfabrikanten Franz Julius Wilhelm Oelschläger zu Niemegk zugehörige Mühlengrundstück, nebst Zubehör, Vol. III. Nr. 335 Pag. 545 des Hypothekenbuchs von Niemegk, abgeschätzt, nach Abzug der Abgaben, auf 1981 Thlr. 2 Sgr. 4 Pf., soll mit der Verpflichtung, gegen Empfangnahme der für das kürzlich abgebrannte Mühlengebäude zu zahlenden Brandentschädigungs = Summe von 2200 Thlrn. das abgebrannte Gebäude wieder aufzubauen, den 5. August d. J. Vormittags 11 Uhr und Nachmittags 6 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle hierselbst subhastirt werden. Hypothekenschein, Taxe, so wie die übrigen Bedingungen sind in unserer Registratur einzusehen

Land- und Stadtgericht zu Belzig.

Die im Paradiese bei Niemegk gelegene, dem Müllermeister Oelschläger gehörige und Vol. VII Nr. 335 Pag. 545 des Hypothekenbuchs eingetragene Papiermühle, abgeschätzt auf 2728 Thlr. 2 Sgr. 4 Pf. soll den 30. Dezember 1842, Vormittags 11 Uhr, an Gerichtsstelle hierselbst vor dem Oberlandesgerichts-Assessor Herrn Möbius, im Wege der nothwendigen Subhastation verkauft werden. Taxe und Hypothekenschein sind in der Registratur einzusehen.

Belzig, den 30. August 1842.

01. – 02.06.1850 2 Uhr nachts Brand der Papiermühle von Franz Oelschläger.

Bekanntmachung

Der Mühlenmeister Franz Ölschläger hierselbst beabsichtigt in Stelle seiner abgebrannten Papierfabrik auf seinem unweit der hiesigen Stadt belegenen Grundstück eine Mahl- und Ölmühle anzulegen. Indem wir das Vorhaben des Ölschlägers in Gemäßheit des § 29. der allgemeinen Gewerbe-Ordnung vom 17. Januar 1845 hierdurch zu Kenntnis bringen, bemerken wir zugleich, daß etwaige Einwendungen gegen diese Anlage binnen vier Wochen präculsivischer Frist bei uns angebracht werden müssen.  

Belzig,den 10. Juni 1851 Der Magistrat.

Erneuter Brand in der Papiermühle von Franz Oelschläger 08.- 09.07.1852 nachts (Mühlengebäude und Wohnhaus)

24.02.1855 (ZBKBL)

Auf der Oelschlägerschen Mühle bei Belzig sind 2 Stück einjährige Schweine zu verkaufen.

18. Mai 1855 Mühlenbesitzer Franz Oelschläger

24.02.1855 (ZBKBL)

Auf der Oelschlägerschen Mühle bei Belzig ist gutes Roggenmehl und halbjährige Schweine zu verkaufen

28. Juli 1855 (ZBKBL) und am 06.02.1856

Ich bin gesonnen meine bei Belzig belegene Wasser – Mahlmühle mit den dabei befindlichen Grundstücken Familien- und veränderungshalber unter annehmbaren Bedingungen zu verkaufen. Zahlungsfähige Käufer können sich sofort bei mir melden.  Franz Oelschläger, Mühlenbesitzer.

16. Februar 1856 (ZBKBL)

Mühlenverkauf. Veränderungs- und Familienverhältnisse halber bin ich gesonnen, meine bei Belzig belegene Wassermahlmühle mit den dabei befindlichen schönen Grundstücken, bestehend in Wiesen, Gärten, – Weizen, Gerste und Roggenland, alles bei der Mühle belegen, den 15. März d. J. Vormittags 10 Uhr unter den im Termin bekannt zumachenden Bedingungen ungeteilt auf derselben Mühle zu verkaufen.

Der Besitzer F. Oelschlägel.

1. März 1856 (ZBKBL)

Auf der Oelschlägerschen Mühle bei Belzig sind circa 90 Kabeln Kartoffelland a. Kabeln 5 und 6 Sgr. 3 Pfg. gegen gleich bare Zahlung sofort zu verpachten.

Subhastions = Patent. Notwendiger Verkauf Schulden halber

Das dem Müller Julius Otto Oelschläger, in Belzig belegene, im Hypothekenbuch von Belzig Bd. VII Nr. 319 Bl. 465 verzeichnete Wohnhaus nebst Stallgebäude, geschätzt auf 2320 Thlr., soll den 8. Mai 1868 Vormittags 11 Uhr an hiesiger Gerichtsstelle öffentlich verkauft werden.

Belzig, den 18. Januar 1868 Königl. Kreisgerichts – Commission Buckow

Müller Schüler

August Schüler

I. °° Friederike Henriette Schmohl

1858 kaufte August Schüler die Mühle.

02.03.1860 Brand beim Mühlenmeister Schüler

16. August 1862 (ZBKBL)

Am 18. d. M. wird von 10 Uhr Vormittags ab die hiesige Schützengilde das übliche Vogelschießen abhalten, und wird vor unvorsichtiger Annäherung mit dem Bemerken gewarnt, dass die verschossenen Kugeln in der Regel auf den Ackerplänen vor der ehemals Schüler’schen Mühle einschlagen. Belzig, den 15. August 1862. Die Polizei-Verwaltung. Rittorff

Eduard Heinrich Wilhelm Friedrich Ernst Dietzel

* 26.11.1840, Sohn des Johann Heinrich Dietzel Mühlenbesitzer in Buchholz bei Beelitz und der Charlotte Sophie Friederike Plößer.

I. °° 15. nach Trinitatis 10.09.1864 in Krahne mit Friederika Karolina Mathilde Puhlmann (* 08.07.1843 Rotscherlinde, + 24.03.1871 Belzig), Tochter des Mühlenbesitzer Friedrich Puhlmann in Rotscherlinde

II. °° 12.12.1871 in Masberg Wilhelmine Schmidt (* 26.12.1849 Borne), Tochter des Schulzen Peter Schmidt aus Borne

Kinder:

1. Maria Theresa Mathilde * 15.05.1865

2. Eduard Paul Ernst * 09.07.1866

3. Karl Johann Heinrich * 09.03.1868

4. totgeborener Sohn + 24.03.1871

5. Charlotta Wilhelmina Elisabeth * 28.08.1872, + 13.09.1872

6. ungetaufter Sohn * 05.06.1873, + 05.06.1873

10.09.1864 (ZBKBL)
Allen Verwandten, Freunden und Bekannten empfehlen sich statt besonderer Meldung als ehelich Verbundene Eduard Dietzel und Mathilde Dietzel geb. Puhlmann.

Belzig und Rotscherlinde, den 8. September. 1864

13. August 1864 (ZBKBL) Auktion. Ich beabsichtige am nächsten Dienstag den 16. August

a) Vormittags 8 Uhr im Böhm’schen Gasthofe hier ein starkes 7jähriges Arbeitspferd, 2 Ziegen, 2 neue eisenachsige einspännige Wagen und mehrere Wirtschafts- und Hausgeräte,

b) Nachmittags 3 Uhr auf der früher Jäger’schen, jetzt Dietzel’schen Ober-Mühle hier ein Ende Kartoffeln, ein Ende Pflanzen, eine Partie Hafer in Garben, ca. 2 Schock Roggenstroh und circa 60 Centner gutes Pferdeheu gegen sofortige Bezahlung meistbietend zu verkaufen, und lade Kaufliebhaber hierzu ergebenst ein.

Belzig. Friedr. König, Mühlenmeister

14. März 1868 (ZBKBL)

Nachruf des am 5. März des Jahres verstorbenen und auf seinen 78. Geburtstag, den 9. März, beerdigten Mühlenmeisters J. H. Dietzel zu Buchholzermühle.

Wieder fing zu dämmern an der 9. März,

und dem väterlichen Hause nah’n sich alle wieder,

Kinder! Kinderlein, brachten stets das gute Herz,

An dem Tage ihre Glück- und Segenslieder.

Aber heute? – Aller Augen voller Thränen,

Alle Herzen voll von Leid und Gram

Jedes Herz fühlt tief in seinem Sehnen,

Daß zum letzten Mal es heut zu Dir kam.

Keinem reichts Du heute die Freundschaftshände,

Deine blassen Lippen fordern keinen Kuss,

Bitt’rer Tod, du machtest sanft sein Ende,

Und wohl dem, der einmal scheiden muss.

Vater! Schöpfer! Himmels und der Erden,

Nimm die gute Seele gnädig auf.

Denk! dass dieser Tag du noch ließ’st werden

Eines neuen Weltenbürger Anfangslauf.

E. D.

(Bemerkung: Die Buchholzermühle gehört zum Gemeindebezirk Salzbrunn – Stadt Beelitz)

24. März 1871 verstarb die 27 Jahre und 8 Monate alte Frau M. Dietzel, geb. Puhlmann bei der Geburt eines Sohnes.

Am Freitag, 24. März 1871, Vormittags 9 Uhr entriss mir der bittere Tod meine innig geliebte Gattin Mathilde Dietzel, geb. Puhlmann, nach glücklicher Entbindung in ihrem 28sten Lebensjahre. Die tief betrübten Hinterbliebenen. Den geehrten Bewohnern von Belzig und Umgebung für die herzliche Teilnahme und den Trost in meinem großen Schmerze, auch für die Ausschmückung des Sarges meinen tief fühlenden Dank. E. Dietzel.

Verlobung Wilhelmine Schmidt aus Borne mit Eduard Dietzel aus Belzig, 30. November 1871.

°° 12.12.1871 in Masberg Mühlenbesitzer Eduard Heinrich Wilhelm Friedrich Ernst Dietzel (31 J. 30.11.1840) aus Belzig, Sohn des verstorbenen Mühlenbesitzers Johannes Heinrich Dietzel von der Buchholzer Mühle, mit Wilhelmine (21 J. 26.12.1849), Tochter des Erb- und Gerichtsschulzen Peter Schmidt in Borne.

08. April 1872 (ZBKBL)

Bekanntmachung. Wegen bedeutender Erhöhung des Arbeitslohns ist es mir nicht mehr anders möglich, als jedes Pferd der Mergelwagen mit 7 Sgr. 6 Pfg. zu berechnen, auch bin ich geneigt, das Mergellager zu verkaufen. Belzig. E. Dietzel.

31.August 1872 (ZBKBL)

Bekanntmachung. Sonntag, den 8. September, Nachmittag 5 Uhr, sollen außer dem Mergelplan meine sämtlichen Äcker und Wiesen auf 6 hintereinander folgenden Jahre an den Meistbietenden verpachtet werden. Bedingungen werden im Termin bekannt gemacht. Der Acker ist sämtlich in guter Kultur und Dung. Die Wiese, 3 schnittig, gutes Schaf- und Pferdeheu Belzig. E. Dietzel.

12. Oktober 1872 (ZBKBL)

Zwei französische Mühlensteine, 4 Fuß 2 Zoll Durchmesser, zum Roggen- und Weizen- Mahlen sind nachzuweisen durch Ed. Dietzel in Belzig.

Anzeige 01. März 1873 (ZBKBL)

Bekanntmachung: Das Fuder Mergel kostet von jetzt ab pr. Pferd 10 Silbergroschen, was jeden rationellen Landwirt bei den jetzigen Arbeitslöhnen und der vorzüglichen Qualität des Mergels nicht befremden wird, der immer noch das billigste und wirksamste Dungmittel bleiben muss. Belzig. E. Dietzel

07. Juni 1873 (ZBKBL)

Heute Morgen 9 Uhr ist meine liebe Frau von einem Sohne glücklich entbunden worden, leider nahm ihn der all weise Gott nach 5 stündigem Alter wieder zu sich und verwandelte unsere kurze Freude in tiefen Schmerz.

Belzig, den 5. Juni 1873 E. Dietzel

14. Juni 1873 (ZBKBL)

Bekanntmachung. Am 15. und 16. d. M. beabsichtige ich bei meiner Mühle in der Mergelgrube einen Kalkbrand vorzunehmen. Dieses den nächstliegenden Ortschaften zur Kenntnis. Zugleich empfehle ich nach der Zeit frisch gebrannten Mergelkalk, pro Scheffel nur 7 Sgr. 6. Pfg.; der sich jedoch zu jeder beliebigen Maurerarbeit eignet.

Belzig. E. Dietzel

25. April 1874 (ZBKBL)

Allen Spaziergängern nach Dietzels Mühle und der Kirchenhaide empfehle ich meine von dem 1. Mai cr. ab eröffnete Restauration. Belzig. E. Dietzel.

Das diesjährige Vogelschießen wird am Sonnabend, den 27. d. M., von früh 10 Uhr abgehalten, wozu Freunde dieses Vergnügens hierdurch eingeladen werden. Die Richtung des Schusslinie ist links am Wege von Belzig und Dietzels Mühle und wird vor unvorsichtiger Annäherung gewarnt. Belzig, den 20 Juni 1874. Der Schützen – Vorstand.

04. Juli 1874 (ZBKBL)

Die bei mir noch unbezahlten Mergelfuhren bitte baldigst zu bezahlen. Belzig. E. Dietzel.

17. September 1874 (ZBKBL)

Sonntag, den 20. d. M., soll bei mir eine Gans ausgekegelt werden, Stamm nur 1 Sgr. 3 Pfg. wozu freundlichst einladet. E. Dietzel, Belzig.

01. April 1876 (ZBKBL)

Die jenigen Ackerbesitzer, welche den Weg bei meiner Mühle entlang benutzen, haben, wie bekannt gemacht, dafür zu Neujahr pro Jahr 15 Sgr. zu entrichten. Für die im Rückstand gebliebenen ist der Weg verboten.

E. Dietzel, Belzig.

Mühlenbesitzer Heinrich Törlitz

1876 Privatsekretär Heinrich Törlitz wird laut Ajudicationsbescheid Besitzer der Mühle

1877 Bäckermeister Wilhelm Törlitz

08.08.1877 (ZBKBL)

Bekanntmachung

Das hier vom 6. bis 15. d. M. einquartierte Garde – Jäger – Bataillon wird während dieser Zeit in der nächsten Umgebung Schießübungen mit scharfen Patronen abhalten und zwar:

1. am 8. August zwischen 7 – 10 Uhr Vormittags in der Schlucht zwischen Lübnitzer

und Weitzgrunder Wege.

2. am 9. August zwischen 7 – 10 Uhr Vormittags auf dem Terrain zwischen der

Uhlmannschen und ehemals Dietzelschen, gegenwärtig Trölitzschen Mühle, gegen

Weitzgrund und die Königlich Dippmannsdorfer Forst.

3. am 11. August Nachmittags zwischen 2 – 5 Uhr auf dem ad 2 bezeichneten Terrain.

Dies wird mit der Warnung vor unvorsichtiger Annäherung und Betreten der angegebenen Orte hierdurch zur öffentlichen Kenntnis gebracht.

Belzig, den 3. August 1877 Die Polizei – Verwaltung Rittorff

10. Oktober 1877 (ZBKBL)

Geschäftseröffnung. Am 1. Oktober haben wir die früher Dietzelsche Mühle, so genannte Obermühle, bei Belzig übernommen. Nachdem nunmehr die nötigen Reparaturen beendet sind, wird das Mühlengeschäft jetzt eröffnet. Eine reelle und prompte Bedienung zusichernd, bittet um geneigten Zuspruch. Siek & Co.

31. Oktober 1877 (ZBKBL)

Geschäftsanzeige. Zur Bequemlichkeit unserer geehrten Kunden von Belzig und Sandberg wird unser Wagen jeden Dienstag und Donnerstag nach dort kommen, um Bestellungen sowie Mahlkorn in Empfang zu nehmen. Auch halten wir stets gutes Weizen- und Roggen- Mehl, Gersten- Schrot und Roggen- Kleie vorrätig und offerieren wir W.- Mehl pro 1/8 Ctr. mit 2 Mark 25 Pfge., Roggenmehl mit 12 Mark pro Ctr., Schrot mit 9 Mark, Kleie mit 2 Mark 89 Pfge. Obermühle Siek & Co.

14. November 1877 (ZBKBL)

Geschäftsanzeige. Unsern geehrten Kunden Belzigs und Umgegend die ergebenste Anzeige, dass wir in dem Haus Sandberger Straße Nr. 62 in Belzig, eine Mehlniederlage errichtet und den Schuhmachermeister Matthesius mit den Verkauf daraus beauftragt haben. Sämtliche Aufträge, Bestellungen, Umtausch des Roggens, Annahme von Schrotkorn, werden sofort ausgeführt.

Obermühle bei Belzig. Siek & Co.

05. Dezember 1877 (ZBKBL)

Zum bevorstehenden Weihnachtsfest halten wir unser Weizen- Mehl, extra gute Ware, bestens empfohlen. Auch ist gutes Roggen -Mehl und -Kleie in vorzüglicher Güte stets vorrätig, und sind die Preise in der Mühle und die in unserer Niederlage, Sandberger Straße 62, ganz gleich. Kleie kostet pro. Ctr. 6,20 Mark. Bei Entnahme größerer Posten billiger. Wiederverkäufer wollen sich direkt an uns wenden. Obermühle bei Belzig, 2. Dezember 1877. Siek & Co.

17. April 1878 (ZBKBL)

Bekanntmachung. Nachdem ich die Verwaltung meiner ehemals Dietzelschen Mühlenbesitzung dem Kürschnermeister Herrn Gustav Törlitz zu Belzig übertragen habe, bitte ich, alle das Grundstück betreffende Zahlungen, besonders Grundstückspächte und Kaufgelder für Mergel nun an Herrn Kürschnermeister Gustav Törlitz zu leisten. Ebenso bitte ich, an denselben auch die Aufträge auf Lieferung von Mergel aus meinen Gruben zu richten.

Potsdam, den 15. April 1878 Wilhelm Törlitz Bäckermeister.

26. Juni 1878 (ZBKBL)

Bezug nehmend auf meine in Nr. 30 des diesjährigen Kreisblattes enthaltene Annonce mache ich hiermit als alleiniger Besitzer des im Grundbuch Blatt Nr. 280 resp. Landungen Blatt Nr. 411 eingetragenen ehemaligen Dietzel’schen Mühlengrundstück bei Belzig nochmals bekannt, dass ich die Verwaltung insbesondere aber die Besorgung der Mergel – Abfuhr – und Verkaufsgeschäfts dem Kürschnermeister Herrn Gustav Törlitz zu Belzig übertragen habe und nur dieser zum Abschluss desfallsiger Geschäfte berechtigt ist. Alle dem zuwider etwas von dem Sekretär Heinrich Törlitz widerrechtlich vorgenommenen Geschäfte haben nicht die geringste Gültigkeit. Wilhelm Törlitz, Bäckermeister in Potsdam.

29. März 1879 (ZBKBL)

Aus der Törlitz’schen Grube kann der schon seit längerer Zeit gegrabener guter, reifer steinfreier Kalkmergel wieder abgefahren werden. Meldungen bei G. Törlitz, Kürschnermeister in Belzig. Zwei tüchtige Mergelgraber werden von Obrigen für sofort verlangt.

29.10.1879 (ZBKBL)

Mergelverkauf: Den Herren Landwirten von Belzig und Umgegend zeige ich ergebenst an, dass die Abfuhr von Mergel aus der bei meinem Mühlengrundstück bei Belzig belegenen Mergelgrube von heute ab wieder wie früher erfolgen kann. Die Herren Abnehmer wollen sich wegen Mergelabfuhr an den Herrn Handschuhmachermeister Haucke zu Belzig, bzw. bei der Aufladestelle an den Arbeiter Krumbach aus Sandberg wenden. Die Zahlung des Kaufgeldes bitte ich an mich selbst bei meinem persönlichen Erscheinen, oder an den zur Empfangnahme des Geldes berechtigten Herrn Haucke zu leisten.

Potsdam, den 26. Oktober 1879. W. Törlitz, Bäckermeister, Brandenburger Straße 22.

08. Mai 1880 (ZBKBL)

3 Morgen Wiese (Pferdefutter) sind zu verpachten; auch sind 20 Ctr. Pferdeheu zu verkaufen bei Thiele, Obermühle Belzig.

09. April 1881 (ZBKBL)

Ein Stallpferd mit Fohlen hat zu verkaufen Thiele, Obermühle Belzig.

1883 Mühlenmeister Carl Ebeling zu Neuendorf bei Brück

Johann Otto Schönefeld

°° Friederike Emilie Moritz

Kinder

1. Johann Emil Walter * 16.11.1888

2. Luisa Emilie Frieda * 31.05.1892

1887 Mühlenbesitzer Otto Schönefeld aus der Wühlmühle

1890 Frau Mühlenbesitzer Emilie Schönefeld geb. Moritz zu Belzig

Albert Rettig

°° mit Marie Hamann

Kinder:

Käthe, verlobt Januar 1905 mit dem Postassistenten Ernst Tornow

23.03.1911 Der Landwirt Herr Albert Rettig hierselbst hat seine Wirtschaft „Obermühle bei Belzig“ mit großen Teich- und Ackergrundstücken und Fuhrgeschäft an den Fabrikbeamten Fehse aus Tangermünde verkauft. Die Übernahme findet am 1. April statt.

Mühlenbesitzer Johann Friedrich Fehse

Prokurist und Landwirt, Fischzucht in Belzig

* 05.06.1864 in Tangermünde, Sohn des Schiffbauers Johann Friedrich Fehse und der Louise Albertine Busse

+ 21.10.1945 in Belzig.

I. °° Louise Auguste Emmi Schröder (* 04.01.1871 in Tangermünde, + 25.03.1897 in Tangermünde), Tochter des Johann August Heinrich Schröder und der Friederike Marie Auguste Maesse

Kinder:

Franz Hermann Fritz, geb. 31.1.1894, für tot erklärt am 31.12.1949.

II. °° 22.11.1904 in Meseberg/Altmark mit Anna Frieda Auguste Albrecht (* 22.09.1873  in Königsmark, Diakonieschwester und Hauswirtschaftsmeisterin, + 16.12.1939 in Belzig)

Kinder:

Johann Achim Friedrich Gotthilf, * 23.09.1905 in  Tangermünde, + 23.06.1980 in Bremen, Offizier.

Franz Ernst Karl, * 03.08.1906 in Tangermünde, + 03.09.1945.

Friedrich Fehse kaufte die Mühle 1911 und baute die Mühlenteiche zu Fischzucht, vor allem Forellenteichen, aus. Die Fische wurden bis nach Berlin lebend geliefert, auch die Lungenheilstätte in Belzig war ein großer Abnehmer der Fische. Das Mühlengebäude wurde an Herrn Kleesen (?) 1939 (?) weiterverkauft, die Mühlenteiche nicht.

1958 Obermühle Kleesen, außer Betrieb.

Abb. Gebäude der Obermühle im Jahr 2004

Gundbucheintrag

Blatt 280

Eine Papiermühle außerhalb der Stadt, mit zwei Wohnhäusern, einem Haus im Garten, einem Tagelöhnerhause, einem besonderen Wohnhaus, einer Scheune, drei …schächten, nebst Teichen, Acker und Gärten, auch Nr. 281, Hausgarten, Mahlmühle, Wagenremise, Bienenhaus, unterhalb der Stadt gelegen, auch Dietelsmühle (Dietzelmühle), genannt

Papierfabrikant Ludwig Grohmann und seine Erben

1828 Müllermeister Johann Adam Völker kauft das Grundstück mit einem Ackerstück und einer halben Hufe Acker für 7075 Thaler, versichert mit 7000 Thaler

1846 erbt in Erbengemeinschaft seine Witwe Marie Dorothee Jobel, vormals Oelschläger, die Geschwister Völker: Friedrich Wilhelm Ludwig, Lisette Friederike Amalie, Auguste Karoline Wilhelmine, Charlotte Wilhelmine Caroline, Louise Friederike Amalie, Clara Friederike, Wilhelmine Ernestine.

1846 geht der Besitz in Subhastation, der Nadler Franz Julius Oelschläger kauft es o. A.

Der ausgetrocknete Teich, genannt Sahnebeutel, wird an den Ackermann Friedrich Pfennigsdorf für 49 Thaler verkauft.

1858 kauft es August Schüler vom Vorbesitzer und dann seine Ehefrau Friederike Henriette Schüler geb. Schmohl für 5100 Thaler

1861 Mühlenbesitzer Carl Friedrich Wilhelm Jäger kauft mit Vertrag für 3700 Thaler

1864 Mühlenmeister Erhard Dietel (Dietzel) für 6000 Thaler

1876 Privatsekretär Heinrich Törlitz wird laut Ajudicationsbescheid Besitzer

1877 Bäckermeister Wilhelm Törlitz zu Potsdam

1883 Mühlenmeister Carl Ebeling zu Neuendorf bei Brück

1887 Mühlenbesitzer Otto Schönefeld aus der Wühlmühle

1890 Frau Mühlenbesitzer Emilie Schönefeld geb. Moritz zu Belzig

1894 Mühlenmeister Friedrich Schönefeld sen. in der Neuen Mühle bei Niemegk – Zwangsversteigerung beantragt 1894 und 1898

1898 Der Grubenbesitzer Albert Rettig aus Sandberg Grundbuch wird 1906 geschlossen.

Kategorien
Mühlen

A. Einleitung

Mühlen gibt es schon seit über 1000 Jahren. Schon bei den Urbewohnern wurde gemahlen. Sie benutzten Reibesteine und Mörser um Getreidekörner zu zerkleinern und für die menschliche Nahrungsaufnahme zuzubereiten. Der älteste Reibestein wurde vor einigen Jahren bei archäologischen Ausgrabungen in Australien (Cuddie Springs) gefunden und datiert aus dem Pleistozän – ist also ca. 30.000 Jahre alt.

Wassermühlen gab es schon vor Beginn unserer Zeitrechnung. Schon der römische Baumeister und Ingenieur Vitruv beschreib in seiner „architectura“ aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. das Prinzip des Wasserschöpfrads als auch das der Wassermühle in ausführlicher Weise. Die erste nachweisliche Wassermühle in Deutschland befand sich in der Siedlung Mittelhofen bei Lauchheim, welche aus dem 6. Jahrhundert stammt.

Die älteste Windmühle wird auf Grund eines Gesetzbuches des Königs Hamurabi um 1750 v. Chr. in Babylon vermutet.

Erst in 13. Jahrhundert wurde die uns bekannte Bockwindmühle entwickelt, bei denen das gesamte Mühlenhaus in den Wind gedreht wurde.

Dass um das Jahr 997 in unserer Gegend Mühlen bestanden haben, wird in der Ersterwähnungsurkunde für Belzig uns mitgeteilt.

Die erste nachweisliche Mühle für unsere Stadt ist die Schloßmühle, welche in 12. Anfang des 13. Jahrhunderts erbaut wurde.

In unserer Stadt gab es nur Wassermühle, dagegen in den umliegenden Dörfern eher Windmühlen.

Wassermühlen nutzen die Kraft des fließenden Wassers, die das Wasserrad in Bewegung setzt und mittels Wellen und Zahnrädern Mahlgänge, Schleifsteine, Stampf-, Säge- und Hammerwerke in Gang setzt. Entsprechend der Höhe, in der das Wasser auf das Rad auftrifft, unterscheiden wir drei Arten: oberschlächtig, mittelschlächtig und unterschlächtig.

Beim oberschlächtigen Wasserrad wird das Wasser über ein Gerinne von oben in die einzelnen Kammern des Rades geleitet. Das Gewicht des Wassers setzt das Rad in Bewegung. Wasserräder dieser Bauart finden wir überwiegend dort, wo größeres Gefälle vorhanden ist. Die Hannemannsche Klunter Mühle wurde durch ein oberschlächtiges Wasserrad angetrieben. Beim mittelschlächtigen Wasserrad schlägt das Wasser in Höhe der Radnabe auf. Räder dieser Art wurden seltener gebaut und nur dort eingesetzt, wo das Gefälle es zuließ. Beim unterschlächtigen Wasserrad taucht der untere Teil des Rades ins Wasser ein und wird durch den Druck des anströmenden Wassers in eine fortwährende Drehbewegung versetzt. Unterschlächtige Wasserräder sind typisch für die flache Landschaft.

Mühle wurden zu verschiedenen Zwecken betrieben. Es gab Walk-, Papier-, Öl-, Getreide-, Schneidemühlen.

Walkmühle

Die Walkmühle oder Walke (auch: Dickmühle, Filzmühle oder Lochwalke) ist eine seit dem Hochmittelalter eingesetzte Maschine zur Verarbeitung, Verdichtung und Veredelung von Geweben bei der Tuchproduktion.

Sie ersetzte das Walken mit den Füßen, mit dem frisch gewebte Tücher durch Stoßen, Strecken und Pressen gereinigt und an der Oberfläche verfilzt wurden, damit sie dichter und geschmeidiger wurden.

Hammerwalke

Von Webstühlen produziertes Wollgewebe (Loden) wird in der Walkmühle in Bottichen durch Holzhämmer, die über eine Welle und eine am Wellendrehpunkt gelagerte Schwinge von einem Wasserrad angetrieben werden, gewalkt, also gestaucht, verdichtet und geklopft, bis ein verfilzter Stoff entsteht, der die gewünschten wärmenden, sowie regen- und windabweisenden Eigenschaften besaß. Durch Druck, Wärme und die Zugabe einer Walkflüssigkeit (z.B. Tonerde in heißem Wasser gelöst) quellen die Gewebefasern auf, verfilzen und die Weblöcher schließen sich.

Druck- oder Kurbelwalke

Bei der Druckwalke, eine Verbesserung der Hammerwalke, wirken die Hämmer nicht im freien Fall auf das Gewebe, sondern die leichteren Hämmer üben über Zugstangen Druck auf das Tuch aus, um eine Beschädigung des Tuches zu vermeiden.

Ölmühle

Die Ölmühle wird Herstellung von Pflanzenöl aus pflanzlichen Grundstoffen, die so genannten Ölsaaten und -früchte, genutzt. Unterschieden wird zwischen Ölpflanzen, bei denen das Fruchtfleisch genutzt wird und Ölfrüchten, bei denen die Samen genutzt werden (Soja, Sonnenblumen, Raps). Diese werden zu Ölen und Fetten sowie Ölschroten (Presskuchen) verarbeitet.

Halftmüller, (Oelschläger) heißt derjenige Arbeiter, welcher einer Oelmühle als Meister vorsteht, und ein gewisses Geld von dem, dem die Mühle eigen ist, oder in Pacht hat, für eine gewisse Summe vom Scheffel zu schlagen erhält. Ersteht überdies für das benöthigte Schlagetuch und der Feurung bey dem Wärmen, und bezahlt auch die Einwärmer. Da die Mühle Tag und Nacht fort geht, so hat er einen Gehülfen, der 16 Stunden die Arbeit verrichtet, dahingegen der Halftmüller selbst nur 8 Stunden arbeitet.

Sägemühle

Sägewerke sind etwa ab dem 4. Jahrhundert überliefert. Angetrieben wurden sie früher meist durch ein Wasserrad, später durch Dampfmaschinen oder Dieselmotore und heute üblicherweise mit Elektromotoren.

Abbildung 1. Schneidemüller, aus: Christoph Weigel: „Abbild- und Beschreibung der Gemeinnützlichen Haupt -Stände von denen Regenten und ihren so in Friedens- als auch Kriegszeiten zugeordneten Bedienten an, bis auf die Künstler und Handwerker. Regensburg 1698

Papiermühle

Die erste deutsche Papiermühle (Papiermacherwerkstatt) wurde 1390 von dem Nürnberger Handelsherrn Ulman Stromer (1329–1407) in Betrieb genommen. Er hatte 1389/90 eine alte Kornmühle, die Gleismühl an der Pegnitz bei Nürnberg, zu einer Papiermühle umbauen lassen, die mit Wasserradantrieb arbeitete. Als Holzschnitt findet sie sich auf einer Darstellung der Stadt Nürnberg in Hartmann Schedels Weltchronik von 1493.

Der Papyrer

Ich brauch Hadern zu meiner Mül/

Dran treibt mirs Rad deß wassers viel/

Daß mir die zschitn Hadern nelt/

Das zeug wirk in wasser einquelt/

Drauß mach ich Pogn auff de filtz bring/

Durch preß das wasser darauß zwing.

Denn henck ichs auff/laß drucken wern/

Schneweiß vnd glatt/ so hat mans gern.

(Jost Amann: Das Ständebuch. 1568)

Die Papiermacher

Wir machen die Sachen, die nimmer vergehen,

Aus Tücher die Bücher, die immer bestehen,

Wir schikken zu drükken den Drukkern von hier,

Die geben das Leben dem toten Papier,

Dort stampfen die Stampfen die Hadern und Lumpen,

Dort strudeln und wudeln die plumpenden Pumpen,

Dort presset, dort lässet man leimen Papier,

Dort schälet und zählet und gibt man`s herfür.

(Michael Kongehl, Königsberg i. Pr. 1685)

Ein Dialog in dem köstlichen „Kuriösen Spiegel“ des E. Porzelius vom Ende des siebzehnten Jahrhunderts, gibt uns einen Begriff von der Tätigkeit und Auffassung des alten Papiermachers:

Der die Pappier-Kunst rühmende Meister:

Seynd das nicht auserlesene Sachen,

Aus Lumpen das Pappier zu machen?

Pappier, darauf man schreibt und drücket,

Wird in die weite Welt verschicket.

Sind des Erfinders Kunst und Proben

Auch wohl zu der Genüg zu loben?

Der antwortende Gesell:

Der zugerichte Lumpenbrei

Wird in die Formen mancherley

Geschöpft, in Bögen ausgebreitet

Und in der Luft gar zubereitet.

Den Nutz, den schaffet das Pappier,

Ist sehr einträglich Euch und mir.

Arbeitsgänge in einer Papiermühle

Lumpenaufbereitung

Die Lumpenaufbereitung sollte den Rohstoff tauglich für die Arbeit im Stampfgeschirr machen. Die vom Lumpensammler angelieferten Lumpen wurden zunächst sortiert. Die sorgfältige Sortierung war notwendig, weil von der Qualität der Lumpen die Qualität des Papiers abhängig ist. Eine Reinigung der Lumpen geschah durch Schaben mit einem Messer. Dann zerriss man die Lumpen, nahm Schleifen, Schnallen usw. ab, trennte Nähte auf, hackte die Lumpen, ließ sie faulen und hackte sie erneut. Das herkömmliche Verfahren zum Zerkleinern der Lumpen war das Hacken mit dem Lumpenbeil. Ansonsten konnten die Lumpen auch an Messern, die fest an einem Tisch angebracht waren, zerschnitten werden.

Im Stampfgeschirr

Damit der Rohstoff zum Papierschöpfen tauglich wurde, musste das Textilgewebe der Lumpen in seine feinsten Bestandteile, in einzelne Fasern, zerlegt werden. Dies wurde – in Wechselwirkung mit dem Fäulnisprozess (Mazerierung) – durch das Stampfgeschirr bewerkstelligt. Das Stampfgeschirr war die seit Einführung der Papiermacherei in Europa übliche wasserbetriebene Mechanik, um die Lumpen, die vorher zerschnitten worden waren, unter Zugabe von Wasser zu einem Brei, dem Zeug, zu verarbeiten. Dieser Brei wurde anschließend gelagert und kam später ein zweites Mal in die Stampfe. Nach der ersten Prozedur nannte man das Produkt Halbzeug, in der zweiten Bearbeitung wurde der Halbzeug zum Ganzzeug, der schließlich im Rechenkasten für die Bütte aufbereitet wurde.

Im Löcherbaum des Stampfgeschirrs ist eine unterschiedliche Zahl von Löchern eingelassen, in die Stempel, welche von der Nockenwelle gehoben werden, durch Eigengewicht fallen. Die Löcher dienen zur Aufnahme von Lumpen und Wasser. Ganz wesentlich für diesen Vorgang – neben der Zerkleinerung müssen die Lumpen noch ausgewaschen werden – sind der Zufluss von frischem Wasser in die Löcher sowie der Abfluss von Schmutzwasser. Im Wesentlichen war dieser Vorgang bei der Produktion des Halbzeugs und der des Ganzzeugs derselbe.

Die Halbzeugbereitung dauerte ca. 10 Stunden (andere Quellen geben bis zu 30 Stunden an), die Ganzzeugbereitung 16 – 24 Stunden. Ein genaues Zeitmaß konnte nicht festgelegt werden, da der Prozess u. a. von der Wasserqualität, der Bewegungsgeschwindigkeit der Hämmer und der Art der verarbeiteten Lumpen abhängig war.

Abbildung 2. Papierer, aus: Christoph Weigel: „Abbild- und Beschreibung der Gemeinnützlichen Haupt -Stände von denen Regenten und ihren so in Friedens- als auch Kriegszeiten zugeordneten Bedienten an, bis auf die Künstler und Handwerker. Regensburg 1698

Papier aus der Bütte

Der zentrale Einrichtungsgegenstand im Schöpfraum war die Bütte. Eine Abbildung im Ständebuch des Jost Amman zeigt 1568 ein einfaches Fass als Bütte, aus Holz bestehend und mit eisernen Fassdauben zusammengehalten. Es ist kaum anzunehmen, dass diese Bütte ausgekleidet war. Ob sie bereits – wie später die Bütten – beheizt war, ist nicht ersichtlich; entsprechende Nachrichten sind erst Ende des 17. Jahrhunderts bekannt. Die Arbeit an der Bütte ist der Kernprozess der Papiermacherei. Dies verdeutlicht schon die Definition des Papiers, die Armin Renker 1938 gab:

Unter Papier versteht man ein aus einem mit Wasser verdünnten Faserbrei hergestelltes Erzeugnis, bei dem die Fasern künstlich (ursprünglich auf dem Schöpfsieb des Handschöpfers, in der späteren Zeit auf dem endlosen Sieb der Papiermaschine) verfilzt und unter nachträglicher Entziehung des Wassers durch Pressen und Wärme zum Trocknen gebracht werden … Dass ein Sieb aus feinen Metalldrähten die zarten, dem Auge nicht sichtbaren Fasern auf seiner Oberfläche sammelt, dass es dem Schöpfgesellen gelingt, seinen Rahmen in so gleichmäßige Schüttelbewegung zu versetzen, dass sich die Fasern einheitlich miteinander verfilzen und ein in allen Teilen gleichmäßiges Blatt entsteht, ist das eigentliche Wunder der Papierwerdung.

Vom Schöpfen

Der Schöpfer steht mit der Form in beiden Händen im Schöpferstuhl. Er legt den Deckel auf die Siebform, taucht diese mit beiden Händen ins Wasser und schöpft beim Hochheben die Form voll.

Anschließend schüttelt er sie hin und her und hält sie einen Augenblick über die Bütte, damit das Wasser zwischen den Drähten und über den Rahmen hinweg ablaufen kann. Während das Wasser abläuft, überprüft der Schöpfer das geschöpfte Blatt, ob sich Knoten, Unebenheiten oder sonstige Fehler an der Oberfläche zeigen und schöpft in diesem Falle nach. Dann nimmt er den Rahmendeckel ab und schiebt die Siebform auf dem Steg dem ihm schräg gegenüberstehenden Gautscher zu. Gleichzeitig erhält er auf dem Quersteg von diesem eine zweite leere Form, auf die er nun seinen Rahmendeckel wieder aufsetzt und den Schöpfvorgang von vorne beginnt.

Ein Büttengeselle konnte pro Tag zwischen 6 und 9 Ries Papier herstellen, das sind 3000 bis 4500 Blatt (Zahlen um 1814).

Der Gautscher

Der Gautscher – er steht ebenfalls zum Schutz gegen Feuchtigkeit in einem Stuhl – nimmt die gefüllte Form vom Büttensteg auf und lehnt sie einen Moment lang schräg an den Esel, ein Holzgestell am Büttenrand, damit das restliche Wasser abtropfen kann. Während die Form am Esel lehnt, legt er einen neuen Filz auf den Stapel seines Gautschbrettes und kippt dann die Form auf den Filzer „gautscht den Bogen ab“.

Wenn ein Pauscht (=181 Bogen) geschöpft sind, wird er auf dem Gautschbrett unter die Presse gebracht. Dann wird die Presse zuerst mittels einer Stange, dann mittels einer Haspel angezogen. Vor dem Schöpfen des nächsten Pauschts wird frischer Zeug aus dem Rechenkasten in die Bütte geschöpft und mit der Krücke erneut durchgerührt. Ferner wechseln alle zwei Stunden die beiden Gesellen an der Bütte ihren Platz, da das Schöpfen schwerer ist als das Gautschen.

Die Filze

Die Filze trennten beim Abgautschen die einzelnen Papierblätter voneinander, damit diese nicht aneinander klebten und miteinander verfilzten. Zudem mussten sie beim Nasspressen das Wasser der Papierbogen aufsaugen. Die Filze bestehen aus grobem gewalktem Tuch. Sie waren Gewebe aus feiner langer Wolle mit dickeren und schwach gedrehten Kettfäden. Sie waren etwas größer als das Format des Papierbogens, damit sie die am Rande des Bogens austretende Feuchtigkeit aufsaugen konnten. Ihre Saugfähigkeit wurde durch das Walken begünstigt. Ferner wurde die Seite, auf die der neugeschöpfte Bogen gelegt wurde, auch geschoren. Sowohl Scheren wie Walken bewirkten, daß die Oberfläche des Filzes eben wurde und so keine Eindrücke im Papier hinterließ. Die Filze wurden so lange benutzt, bis sie abgearbeitet waren, d.h. das Gewebe zum Vorschein kam. An einem Filz, der keine Wollhaare mehr hatte, blieb das geschöpfte Papierblatt nicht haften, es konnte dann nicht mehr von der Drahtform abgenommen werden.

Die Presse

Die beiden Pfeiler der Presse und der obere Querbalken bestanden aus nur wenig behauenen Baumstämmen; dieses Gerüst wurde dann zwischen Boden und Decke des Werkraumes verstrebt.

Die Arbeit an der Nasspresse erforderte hohe Kraft, so daß zum Pressen mehrere Arbeiter der Mühle durch ein Signal zusammengerufen wurden. Nachdem die Schraube angezogen war, mussten sie sich mit aller Kraft „ins Zeug stemmen“, d.h. den in die Löcher des Spindelkopfes gesteckten Pressbalken kraftvoll drücken und ziehen. Wenn dann die Kraft, die mit dieser Hebelwirkung erreicht werden konnte, ausgeschöpft war, wurde um das Ende des Pressbalkens ein Seil gelegt, das an einer Haspel, die wenige Meter von der Nasspresse entfernt stand, befestigt war. Diese Haspel wurde nun von vier Leuten gedreht, um dadurch die Kraftwirkung erneut zu erhöhen.

Der Leger

Der in der Nasspresse ausgepresste Gautsch kommt zum dritten Büttengesellen, zum Leger. Dieser sortiert Filze und Papierbogen auseinander, legt die Filze zum erneuten Gebrauch auf einen eigenen Haufen und schichtet die Papierbogen auf den sog. Legestuhl, ein schiefes Brett, auf das jeder Bogen einzeln ausgebreitet wird und am Ende mit ,,Schlitten“ oder „Schleppe“ – dies ist ein mit Tuch überzogenes schmales Brettchen – beschwert wird. Auf diese Weise werden die Bogen glattgezogen und in ordentliche Form gebracht. Es werden drei Pauschte, das macht ungefähr ein Ries, aufeinandergelegt und dann durch Bretter getrennt, bevor das nächste Ries aufgelegt wird. Die Bögen werden dann mehrfach (ca. 10mal) unter die Trockenpresse gebracht und anschließend zum Trocknen aufgehängt.

Das Leimen

Die Leimung ist notwendig, da die Saugfähigkeit des Papiers die Tinten und Farben verwischen würde. Der Leim wurde aus Schafsfüßen, Tierohren und Schnauzen sowie Abfällen von Ledern oder Fellen hergestellt.

Die geleimten Bögen wurden gestapelt und einzeln aufgehängt. Vor dem Aufhängen musste mittels der Leimpresse der Leim innerhalb der Blätter gleichmäßig verteilt werden und der überflüssige Leim herausgepresst werden.

Das Glätten

Nach dem Leimen und Trocknen wurde das Papier geglättet. Dieses Glätten geschah zuerst per Hand. Danach konnte das Papier in Stapeln aufgeschichtet und zum Verkauf verpackt werden.

Kategorien
Mühlen

Schloßmühle Belzig

Die Schlossmühle wurde im 12. Anfang des 13. Jahrhundert errichtet, erster nachweislicher Schlossmüller war der Kupferschmied Simon Senst (1414). Im Historischen Ortslexikon (HOL) für Brandenburg wird 1496 der Schlossmüller als Bergmüller bezeichnet.

Um 1500 besitzt die Familie von Ziesar (Czyesser) ein Rittergut in Sandberg, nebst der Burgmühle.

Im Erbbuch des Amtes Belzig von1550 wird als Borgmüller Forus erwähnt.

Weiterhin wird im HOL erwähnt, das 1542 die 3 Müller 4 Knechte und 1 Magd haben, 1551 haben die 3 Mühlen 5 Dienstboten.

Die Burgmühle hat 1565 zwei Gänge. Des weiterem hat der Schloßmüller 1 wüste Hufe in der Bergermark sowie 1 Worth daselbst.

Laut dem Erbbuch von 1591 hat die Schlossmühle 2 Gänge und wurde durch den „Borgmüller“ Hans Schröter betrieben. Er wird auch im Kreiskopial des Kurkreises am 18.06.1599 erwähnt. Laut dem Kreiskopial des Kurkreises muss er 1603 gestorben sein. Er war verheiratet mit Anna Gerkin.

1634 wurde die Mühle durch Hochwasser weggeschwemmt, weiterhin zwei weitere Häuser in Sandberg. („Die Schloßmühle ist anno 1634 nebst zwei Häusern im Sandberg vom großen Wasser weggeschwemmt, die noch übrig gebliebenen Seitengebäude aber Anno 1636, bei der feindlichen Invasion in Rauch aufgegangen“. Im Belziger Brandregister, von 1646, steht weiterhin: „ Die Mühle von Baltzer von Creuzbergk 1634 vom Wasser weggeschwemmt und das Haus 1636 vollends verbrannt, der von Creuzbergk hält sich zu Leipzig bei Torgau auf.“ Sie hat nachher 34 Jahre zu jedermann öffentlich ausgehangen.

Mit der Mühle des Baltzer von Creuzburgk ist noch das Haus des Matthes Helffer 1639 vom Wasser fortgerissen worden.

1661 ist die Mühle, mit zwei Gängen, wieder in Betrieb. Einige Jahre später, 1666, wird die Mühle an die Witwe Magdalena Sibylle Find verlehnt. 1670 erwarb Georg Schreiber aus Gommern die kümmerlichen Reste der Mühle und verpflichtete sich gegen „gewisse Frey-Jahre“ sie wieder aufzubauen und einzurichten.

1671 Ansprüche der Anna Margareta Hellwig auf die wüste Schlossmühlenstätte bei Belzig (Akte Preußisches Staatsarchiv Berlin-Dahlem)

Abb. Schloßmühle im Jahr 2003

Müller Junack (1/ 173)

Michael Junack

Er erbaute die Mühle Anno 1671.

+ 04.10.1676

I. °° 11.1645 in Jüterbog mit Gertraudt George (* 1624, + 07.02.1654 Belzig)

II. °° 31.07.1654 Ursula Thiele, Tochter des Andreas Thiele aus Schwanebeck (+ 06.08.1676)

I. Ehe mit Getraudt

Kinder:

1. Maria ~ 16.09.1646 in Jüterbog, I. °° mit dem Kirchenvorsteher Johann Mechel (~ 09.10.1622, begr. 14.02.1672) (3 Kinder) in Jüterbog; II. °° 11.02.1673 mit dem Tuchmacher Jacob Otto († vor 12.1673) (1 Kind);  III. °° 19.10.1675 mit dem Tuchmacher August Nicolaus Clarius in Jüterbog (begr. 18.05.1690 (6 Kinder)

2. Gabriele ~ 20.03.1646 in Jüterbog, °° Maria Borgmann in Treuenbrietzen

3. Gertraudis + 19.03.1655 Belzig

4. Andreas * 16.04.1652 Belzig, + 08.04.1653 Belzig

5. totgeborene Tochter 07.02.1654 Belzig

07.02.1654 ist die Frau des Hintermüllers Michael Junack, Gertraudis und das neu geborene Kind gestorben. Seine Ehefrau war 30 Jahre alt. Sein Töchterlein Gertraudis wurde am 19. März 1655 begraben.

II. Ehe mit Ursula Thiele

Kinder:

1. Gertraud * 11.10.1655, °° 29.01.1677 mit dem Schloßmüller Andreas Altenstädt

2. Martin * 09.11.1657

3. Anna * 04.12.1659

4. Marie Elisabeth * 04.12.1661, + 17.12.1662

5. Margarete * 06.07.1663, °° 07.07.1684 mit dem Tuchmacher Gerhard Poltz

6. Michael * 19.11.1666 (Bürgereid in Wittenberg am 29.04.1693)

7. Catharina * 16.01.1669

8. Maria Magdalena * 22.01.1673, + 20.04.1674

1674 wird Michael Junack im Kirchenbuch als Schloßmüller erwähnt, davor hatte er die Hintermühle in Besitz.

Müller Andreas Altenstädt (2/ 131)

Nachfolger wurde sein Schwiegersohn Andreas Altenstädter. Er kaufte die Mühle 1676.

Am 29.01.1677 heiratete er die Tochter des Michael Junacks, Gertraud (* 11.10.1655 + 16.04.1714).

+ 30.12.1703 der Schlossmüller Andreas Altenstädt.

°° 29.01.1677 Gertraud (* 11.10.1655 † 16.04.1714), Tochter des Michael Junacks

Kinder:

1. Gürge Christoph * 01.02.1678 + 15.08.1679

Taufpatin Elisabeth, Ehefrau des Mittelmüllers Matthias Stuhlmann.

2. Anna Maria * 20.08.1680 + 22.08.1680

3. 24.04.1681 wurde 3 Kinder (Töchter) des Schloßmüllers Andreas Altenstädter begraben.

4. Daniel Gottfried * 23.03.1682

5. Hans Joachim * 10.10.1684 + 10.10.1685

6. Andreas * 07.11.1686 + 28.10.1687

7. Anna Dorothea * 09.02.1689

8. Christian * 12.11.1690

9. Anna Margaretha * 23.06.1693 + 18.04.1697

1682 Schlossmühle mit Wohnhaus und der Mühle mit zwei Gängen.

Kirchenbucheinträge

* 20.03.1688 Sohn des Mühlburschen Michael Almenstedt, Johann Georg. Taufpaten: Catharina, die nachgelassene Tochter des Schlossmüllers Michael Junack. Der Mühlbursche Augustin Paul, nachgelassener Sohn des Lübnitzer Schulze Peter Paul.

17.01.1702 Taufpaten bei der Taufe der Tochter Anna Dorothea des Ölmüllers Michael Alpenstädt sind: der Papiermacher Johann Zimmer, Anna Dorothea Alpenstädt (Altenstädt), Tochter des Schlossmüllers Andreas Altenstädt.

11.06.1704 Tochter des Kuhhirten Bendir Jäckel, Maria Elisabeth. Taufpate: die Witwe des Schlossmüllers Andreas Altenstädt, Gertraud.

23.12.1704 Sohn des Müllermeisters Michael Alpenstedt, Johann Heinrich. Taufpaten: die Witwe des Schlossmüllers Andreas Altenstädt, Gertraud, Andreas Rust der Schneidemüller, der Papiermacher Heinrich Hirt.

28.01.1705 Tochter des Bürgers und Radmachers Hans Georg Stuhlmann, Magdalene. (~ 13.02.1705) Taufpatin: die Witwe des Schlossmüllers Andreas Altenstädt, Gertraud (die Schloßmüllerin).

26.08.1705 Gertraud Altenstädt, Witwe des Schloßmüllers Taufpatin bei der Taufe der Tochter des Tagelöhners Martin Köppe, Maria Sabina

Georg Schiele (4/ 88)

I. °° 20.01.1706 mit Gertraud Altenstädt geb. Junack, Witwe des Schlossmüllers Andreas Altenstädt (* 11.10.1655 + 16.04.1714).

II. °° 22.10.1714 mit Margaretha Grauert, Tochter des Pfarrers Thomas Grauert (* 1651 in Jüterbog, + 09.11.1726 in Werder) in Friedrichswerder und der Marie Sophie Curio

Kinder II. Ehe:

1. Anna Margaretha * 16. November 1715

Kirchenbucheinträge

°° 20.01.1706 der Schlossmüller Georg Schirly (Schierle oder auch Schiele), gebürtig aus Jüterbog, mit der Witwe Gertraud Altenstädt geb. Thiele des Schlossmüllers Andreas Alpenstedt (Altenstädt).

26.11.1706 Taufpate bei der Taufe der Tochter des Hufschmieds Andreas Kühne in Sandberg, Maria Sophia, der Schloßmüller Georg Schiele.

30.01.1710 Taufpatin bei der Taufe der Tochter des Schäfers Andreas Böttcher aus Sandberg, Maria Catharina, Gertraud Ehefrau des Schloßmüllers Georg Schierle

09.02.1711 Taufpaten bei der Taufe des Sohn des Bürger und Weißgerbers David Genersicken, David, der Schloßmüller Georg Schierle der Mühlknappe Johann Gottfried Lösig aus Niemegk (gebürtig aus Werder)

19.02.1712 Taufpate bei der Taufe der Tochter des Nagelschmieds Hans Gottfried Gebhardten, Maria Getraudt, die Ehefrau des Schloßmüllers Georg Schierle, Gertraudt

+ 16.04.1714 Ehefrau des Schlossmüllers Georg Schirl, Gertraudt geb. Junack in ihrem 60zigsten Jahr.

°° 22.10.1714 der Schlossmüller Georg Schiele mit der Tochter des Pfarrers Thomas Grauert zu Friedrichswerk in Anhalt, Margarethe.

* 16.11.1715 Anna Margaretha, Tochter des Schloßmüllers Georg Schirle. TP Margaretha Elisabeth Stuhlmann, Ehefrau des Mittelmüllers Andreas Stuhlmann

* 03.02.1716 Sohn des Andreas Kühn, TP Margaretha EF des Schloßmüllers Georg Schierle

Müller Klunter

1730, 33, 64 Schlossmüller Johann Christoph Klunter (1670 – 1735)

Hans Klunder (Klunter) (3/ 279)

Mühlmeister auf der Mahlmühle bei Ziesar, später Schloßmüller in Belzig. Hans Klunter, gebürtig aus Wenzlow baute 1685 die Eulenmühle in Glienegke bei Ziesaz, nach der Zerstörung durch die Schweden im 30zigjährigen Krieg, wieder auf.

Am 19.12.1702 ist er Taufpate in Hohen Springe und ist jetzt Müller in Klein Briesen. Als Belziger Schloßmüller ist er am 30.11.1718 Pate bei der Taufe  von Anna Elisabeth, Tochter des Klein Briesener Müllers Heinrich Witthuhn.

* 23.04.1687 (~ 28.04.1687) in Bücknitz Sohn des Uhlmüllers Hans (Johann) Klunter und der Anna Kühnein Klein Briesen (+ 21.08.1714 in Bücknitz)[1]

† 09. April 1758 Belzig

°° 02.10.1704 Bücknitz mit Elisabeth Pauly (* 03.03.1686 Beltig, † 09.11.1746 Belzig), Tochter des Hintermüllers Nikolaus Pauly und der Dorothea Bastian

Kinder:

Johann * 22.11.1705 Bücknitz

Andreas * 22.09.1707 Bücknitz (Eulenmühle), + 04.10.1707 Bücknitz (Eulenmühle)

Johann Christoph * 26.08.1708 Bücknitz (Eulenmühle) , † 01.04.1780 Niemegk, °° 23.05.1737 Belzig Dorothea Elisabeth Bölke

Friedrich * 09.03.1711 Bücknitz (Eulenmühle)

Dorothea Elisabeth * 04.09.1713 Bücknitz (Eulenmühle), + 14.05.1715 Bücknitz

Dorothea Elisabeth † 07.10.1737 Belzig

Marie Dorothea °° 05.05.1746 Belzig Johann Ernst Dobe

Johann Andreas * 26.01.1716

Marie Elisabeth * 24.12.1716 Bücknitz (Eulenmühle)

Johann Andreas * 19.11.1723

Kirchenbucheintrag:

02.12.1704 Mühlmeister Hans Klundter auf der Walkmühle, mit der Tochter des Hintermüllers Nicolaus Pauly, Marie Elisabeth in der Kirche zu Preußnitz copuliert.

Marie Dorothea Klunter, °° 05.05.1746 mit dem Schlosser Johann Ernst Dobe

Johann Christian Klunter, ein Sohn des Hans Klunder, + 23.01.1742

In der Akte zum „Atlas Saxonicus Augusteus“ (1702) steht, dass die Mühle einen Mahlgang besaß und das Mühlrad durch das Wasser eines Teiches angetrieben wurde.

Nächster Besitzer, der Sohn Johann Christoph Klunter, der die Mühle nach 1752 an Martin Friedrich Thiele verkaufte.

Johann Christoph Klunder (Klunter) (5/ 256)

* 26.08.1708 Bücknitz

† 01.04.1780 (# 03.04.1780) Niemegk

I. °° 23.05.1737 mit Dorothee Elisabeth Bölcke (* 1714, + 08.08.1801)

Kinder:

1. Maria Elisabeth + 11.05.1751

2. Dorothee Elisabeth * 23.05.1737, + 08.07.1801, °° 10.02.1761 mit Johann Gottlieb Wendel aus Belzig

3. Johann Christoph °° 04.01.1762 mit der Witwe Johanna Sophia Zimmermann

Johann Christoph Klunter erwarb später die Gömnigker Mühle.

Müller Martin Friedrich Thiele (6/ 242)

Nach 1752, neuer Besitzer Martin Friedrich Thiele (Sohn des Gastwirts Andreas Thiele in Ragösen)

°° 06.10.1753 in Borne mit Magdalena Dorothea Hauschild (Tochter des Pfarrers Georg Hauschild in Borne)

Kinder:

1. Georg Friedrich August * 04.08.1784 °° 20.11.1777 mit Dorothea Elisabeth Altenkirch

2. Christiana Sophia * 30.05.1757

Müller Gottfried Heyer 7/ 264

Laut einer Spezifikation der Quartembersteuer von 1763 war Gottfried Haynn (Heyer) zu dieser Zeit Schlossmüller.

I. °° mit Anna Sophia Goltze (+ 25.09.1764)

II. °° 01.01.1765 mit Anna Katharina Lindau (+ 21.10.1805), Tochter des Rabener Schafmeisters Joachim Lindau

Kinder I. Ehe

1. Johann Gottfried * 25.09.1764, + 04.11.1764

Kinder II. Ehe

2. Johanna Juliana * 27.04.1766, + 19.09.1767

3. Johann Gottfried * 01.11.1767, + 20.03.1769

4. Johanna Friederika * 28.08.1769

5.

Müllerfamilie Oelschläger

Johann Michael Oelschlägel

Er war Pächters der kurfürstlichen Neumühle in Pretzsch

* 31.10.1738 in Rädicke, Sohn des Erbmüllers Johann Jacob Oelschläger(+ 07.06.1755)  und der Friederika Katharina Koch

+ 20.02.1784 in Belzig

°° 12.01.1768 in Pretzsch Christiana Elisabeth Bachmann (* 30.10.1748 Pretzsch, + 21.05.1830 Belzig, 81 J. 6 M. 22 T.), Tochter des Amts- und Landgerichtsschöppen Christian Bachmann in Pretzsch

Kinder:

1. Johann Christian Gottfried * 23.12.1774 Belzig, + 18.03.1848 in Neschholz, I. °° 21.09.1795 mit der Witwe Anna Elisabeth Merten geb. Hagen. II. °° 20.08.1809 mit Christiane Friederike Henze (+ 06.12.1847 in Neschholz)

2. Christian Gottlob Ludwig * 23.12.1774 Belzig, + 21.11.1813 Belzig

4. Johann Christian Gottlieb * 16.12.1776 in Pretzsch

5. Christiana Wilhelmina * 03.09.1778 Belzig, + 06.09.1779 Belzig

6. Johann Friedrich Wilhelm * 12.01.1780 Belzig + 12.05.1783 Belzig (ertrunken)

Aus der I. Ehe des Johann Christian Gottlob Oelschäger gingen folgende Kinder hervor:

1. Tochter Karoline Friedericke, verheiratet mit dem Seilermeister Goerisch aus Belzig

2. Tochter Christiane Friedericke. °° 15.07.1819 Der Bürger und Ritterhüfner Carl Friedrich Baatz (29 J.), Sohn des Ritterhüfners Carl Adam Baatz aus Rathenow, mit Christiana Friederika (18 J.), Tochter des Wühlmüllers Oelschläger in Neschholz.

In seiner zweiten Ehe war Johann Christian Gottlob (°° 20.08.1809) mit Christiane Friedericke Henze, Tochter des Brücker Bürgermeisters Henze und seiner Frau Katharina Elisabeth geb. Hannemann.

Aus dieser Ehe gingen 6 Kinder hervor.

1. Karl Erdmann Eduard Oelschläger Mühlenmeister

2. Henriette Wilhelmine Antonie, heiratete den Böttchermeister Hannemann

3. Emilie Auguste, verheiratet mit Nadlermeister Lieniche aus Treuenbrietzen

4. Karl Louis Müllermeister in Schlamau

5. Emilie Louise geb. 1.2.1827

6. Theodor Albert geb. 15.08.1828

Johann Gottfried Oelschläger verstarb am 18. März 1848 und seine Ehefrau Christiane Friedericke am 6. Dezember 1847.

Johann Heinrich Grohmann

Der Sohn des Rädigker Müllers Johann Ludwig Grohmann’s und der Johanna Elisabeth Busse,

* 16.06.1758 in Rädigke,

+ 02.03.1826 in Belzig

Er heiratete am 11.11.1784 die Witwe des Belziger Schloßmüllers Christiana Elisabeth Bachmann) und übernahm die dortige Mühle.

II. Ehe der Ehefrau Christiana Elisabeth Oelschläger geb. Bachmann

°° 11.11.1784 in Rädigke mit dem Mahl – und Mühlmeister Johann Heinrich Grohmann

* 16.06.1758 in Rädigke

+ 02.03.1826 in Belzig

Kinder:

1. Christiana Dorothea * 27.08.1786, + 25.10.1863 Belzig, I. °° 13.01.1803 mit dem Seifensieder und Gastwirt Gottlieb Wilhelm Wohlhaupt, II. °° 13.06.1824 (in Belzig) mit dem Postmeister Carl Friedrich Schür, Sohn des Fleischsteuereinnehmers und Postmeisters Carl Friedrich Schür (Schuer)

2. Johann Heinrich Gotthelf * 08.03.1789 + 03.04.1791

3. Todgeburt am 26.08.1792

4. todgeborene Tochter am 08.12.1793

5. todgeborene Tochter am 08.12.1794

Kirchenbucheintrag

* 06.03.1805 TP Christiane Elisabeth, EF. des Schloßmüllers Johann Heinrich Grohmann

TP Christian Gottlob Ludwig Oelschläger, nachgelassener Sohn des

Schloßmüllers Johann Michael Oelschläger

Christian Gottlob Ludwig Oelschläger

* 23.12.1774 Belzig

+ 21.11.1813 Belzig

°° 11.06.1811 Christian Gottlob Ludwig Oelschläger, zweiter Sohn des Erbmüllers Johann Jakob Oelschlägel in Rädigke, mit Maria Dorothea Gobel (* 06.04.1791 Bücknitz), Tochter des Mühlenbesitzer Johann Christoph Jobel (* 10.04.1748, + 18.02.1805 Bücknitz) und der Marie Elisabeth Lehmann (* 1759 Wentzow, + 12.04.1805 Bücknitz) in Brücknitz bei Ziesar.

Kirchenbucheintrag

°° 11.06.1811 der Mühlenmeisters und Besitzer der Schloßmühle Christian Gottlob Ludwig Oelschläger, nachgelassener zweiter Sohn des Schloßmüllers Johann Michael Oelschläger – Stiefsohn des Schloßmüllers Johann Heinrich Grohmann mit Maria Dorothea Gobel, hinterlassene zweite Tochter des Mühlenmeisters und Besitzers der Mühle in Bücknitz bei Ziesar Christoph Gobel

Kinder:

1. Franz Julius Wilhelm * 08.04.1812, °° 06.10.1836 Franz Julius Wilhelm Oelschläger (24 J. 4 M.) Besitzer der Paradiesmühle in Niemegk, Sohn des Christian Gottlob Ludwig Oelschläger Besitzer der Belziger Schloßmühle, mit Marie Elisabeth 19 J. 11 M.), Tochter des Büdners und Handelsmann Gottlieb Kegler aus Dippmannsdorf.

2. Heinrich Ludwig * 10.10.1813, + 10.02.1814

Kirchenbucheinträge

* 08.04.1812 Franz Julius Wilhelm, Sohn des Mahl- und Mühlenmeisters der Schloßmühle Christian Gottlob Ludwig Oelschläger und der Johann Dorothea Jobel (Gobel). TP. Johann Christoph Gobel, Mahl- und Mühlmeister der Mühle in Bücknitz. Johann Christian Gottlieb Oelschläger, Besitzer der Wühlmühle.

* 10.10.1813 Heinrich Ludwig, Sohn des Mahl- und Mühlmeisters der Schloßmühle Christian Gottlob Ludwig Oelschläger und der Maria Dorothea Gabel (Gobel). TP. Johann Heinrich Grohmann Auszügler und Schloßmüller. Maria Elisabeth, Witwe des Brücknitzer Müllers Andreas Gottlob Gobel.

+ 10.02.1814 Heinrich Ludwig, Sohn des Mühlmeisters auf der Schloßmühle Christian Gottlob Ludwig Oelschläger. 4 M. 10 T.

+ 21.11.1813 der Mühlenmeister Christian Gottlob Ludwig Oelschläger. 38 J. 11 M. (Witwe und 2 Söhne)

Der Besitz fiel an seine Frau Marie Dorothee geborene Gobel. Er umfasste das Grundstück der Schlossmühle, ein Wohn-, ein Mühl- und ein Brauhaus, eine Scheune, Ställe, Schuppen und Gärten. Der Gesamtwert wurde mit 4.186 Thalern im Grundbuchbuch notiert.

Müllerfamilie Völker

In den heimatgeschichtlichen Veröffentlichungen meistens falsch als Bölker bezeichnet.

Johann Adam Völker 9/ 196

* 1785 Kutzleben, Sohn des Johann Heinrich Völker in Kutzleben

+ 29.12.1845 (60  Belzig

II. °° 14.08.1814 der Witwe Maria Dorothea Oelschläger geb. Jobel [Gobel] (+ 06.08.1875, 86 J.), Tochter des Mühlenbesitzers Christoph Jobel in Brücknitz bei Ziesar, mit Johann Adam Völker Besitzer der Schloßmühle, Sohn des Johann Heinrich Völker Mühlenbesitzer in Kutzleben.

Kinder:

1. Friedrich Wilhelm Ludwig * 16.08.1815 + 12.05.1892, °° 27.10.1842 Friederika Augusta Jäger (* 02. Februar 1820 + 02.01.1895), Tochter des Mühlenbesitzers der Hintermühle Johann Friedrich Jäger

2. Augusta Friederika Amalia * 14.04.1817, + 20.04.1817

3. Augusta Friederika Amalia * 23.04.1818, * 14.10.1819

4. Lisetta Friederika Amalia * 18.07.1820, °°16.01.1849 mit dem Seiler Friedrich Gustav Baitz

5. Augusta Karolina Wilhelmina * 23.11.1822, °° 05.08.1849 mit dem Garnweber Gottlieb August Amelang aus Coswig

6. Charlotta Wilhelmina Karolina * 09.10.1824, °° 27.03.1851 mit dem Uhrmacher Johann Ernst Friedrich Engelmann in Wittenberg

7. Louisa Friederike Amalia * 08.01.1827

8. Klara Friederika * 23.11.1828, + 11.08.1856 Görzke, °° 25.10.1855 mit dem Flaschenfabrikanten Johann Friedrich Rudolph Römlinger aus Görzke

9. Wilhelmina Ernestina * 28.01.1831, + 31.01.1911 Landsberg a. d. Warthe

Mühlenbescheider Johann Adam Völker, ein Bruder des Schloßmüllers, + 20.03.1848 (54 J.).

Er war der Vater eines außerehelich todgeborenen Sohnes (28.04.1857)

Johann Friedrich Christoph Völker 

* 05.07.1792, vierter Sohn des Johann Christoph Völker Mühlenbesitzer in Kutzleben, verstarb am 06.02.1852 (59 J. 7 M. 1 T), er hinterließ 5 Kinder.

°° 11.05.1818 mit Johanna Sophia Braunsdorf (* 17.06.1792, + 14.03.1857), Tochter des Schneiders Johann Christoph Braunsdorf

Die Ehefrau brachte eine uneheliche Tochter, Johanna Christiana, mit in die Ehe.

Kinder:

1. Johanna Friederika * 03.01.1819 (T. 17.01.1819, TP: Christiana Friederika Grohmann Ehefrau des Johann Ludwig Grohmann Besitzers der Papiermühle, Johann Adam Völker Mühlmeister der Schloßmühle)

2. Friedrich Wilhelm * 08.04.1821

3. Johanna Sophie * 22.09.1823

4. Christiana Carolina * 26.01.1827, + 09.07.1827

5. Henrietta Emilia * 26.01.1827, + 19.02.1844

Am 09. Juli 1845 kam es über Belzig zu einem starken Wolkenbruch. Das Wildwasser von den umliegenden Bergen drohte den Wall zu übersteigen. Der damalige Schlossmüller sperrte dem Wasser mit Leitern und Dung den Weg und verhütete so die Wassernot für Mühle, Sandberg und Belzig.

Am 09. März 1827 kaufte Carl Heinrich Leopold von Lochow zu den beiden 1817 erworbenen Lehnsteilen auch den dritten Teil seines Bruders Carl Wilhelm Ferdinand von Lochow zurück. Dabei war auch ein Grasgraben unweit der Belziger Schneidemühle rechts des Belziger Baches. Carl Heinrich hatte den von Carl Friedrichs Witwe an ihren Kutscher vererbten Grasflecken bei Belzig am 08. Mai 1822 für 670 Taler zurückgekauft. Der Kutscher hatte dieses Grundstück für seine Dienste bei der Errettung des Gutes Lübnitz während der Napoleonischen Befreiungskriege erhalten.

05. August 1854 (ZBKBL)

Ein tüchtiger Pferdeknecht, mit guten Zeugnissen versehen, findet sofort einen Dienst bei L. Völker in der Schlossmühle bei Belzig.

1857 kostete auf der Schlossmühle gemahlenes: „Extra feines Weizenmehl Nr. O. à Ctr. 5 Thaler 20 Silbergroschen / Extra feines Weizenmehl Nr. 1. à  Ctr. 5 Thaler 10 Silbergroschen / Extra feines Weizenmehl Nr. 2. à Ctr. 4 Thaler 10 Silbergroschen / Extra feines Roggenmehl Nr. O. à Ctr. 3 Thaler 10 Silbergroschen / Extra feines Roggenmehl Nr. 1. à Ctr. 3 Thaler / Extra feines Roggenmehl Nr. 2. à  Ctr. 2 Thaler 20 Silbergroschen“

26. November 1864 (ZBKBL)

Ein tüchtiger Müllergeselle kann sofort in Arbeit treten beim Müllermeister Völker in der Schlossmühle bei Belzig.

Friedrich Wilhelm Ludwig Völker

* 16.08.1815

+ 12.05.1892

°° 27.10.1842 Friederika Augusta Jäger (* 02.02.1820 Belzig, + 02.01.1895 Belzig)

Kinder:

1. Friederika Augusta Sophie Maria * 15.08.1843. + 15.12.1857

2. Amalia Karolina Wilhelmina Emilie * 06.03.1845, + 30. März 1887, °° 04.06.1872 mit dem Ackermann Friedrich Otto Julius Dorno

Der Kgl. Landrath des Kreises Zauch – Belzig i.V. von Köller, Regierungs – Assessor

Königl. Kreisgerichts-Commission II. Belzig, den 17. März 1868

Von Person bekannt und verfügungsfähig erschienenen:

1. Der Rittergutsbesitzer Herr Carl von Lochow auf Lübnitz,

2. Der Herr Mühlenbesitzer Friedrich Wilhelm Louis Völker aus Sandberg, überreichten anliegenden Vergleichsentwurf mit Karte und rekognoszierten die unter demselben befindlichen Unterschriften als von ihnen herrührend. Das Objekt wird auf 60 Rp angegeben.

Vorgelesen, genehmigt, unterschrieben.

gez. Carl von Lochow

gez. Louis Voelker

a. u. s.

gez. Klemming.

Zwischen den Rittergutsbesitzer Carl von Lochow auf Lübnitz als Besitzer des so genannten Rohrteichs im Hypothekenbuche der Königl.- Kreisgerichts -Kommission Belzig von Landungen Vol. II. Nr. 74 Pag. 461 ad. 18 und resp. Vol. I. Nr. 46 Pag. 903 ad. 5 verzeichnet, eines Teils und dem Besitzer der im Hypothekenbuch von Sandberg Vol. I. Nr. 5 Pag. 55 verzeichneten Schlossmühle, Herrn Louis Völker anderseits wird ein Vergleich dahin geschlossen,

§ 1.

Der Rohrteich bestand bisher und besteht jetzt noch teils aus einen freien Wasserspiegel, teils aus mit Rohr bestandenen und mit Wasser durchzogenen Sumpfterrain, teils aus Wiesenboden. Herr Völker, welcher den Rohrteich bisher als Sammelteich für seine Mühle benutzt und betrachtet hat, steht davon ab, und gibt sich das Recht, der Umwandlung des Teichterrains in Wiesenboden zu widersprechen, jedoch mit folgenden Ausnahmen,

1.

am Ständer, welcher der Völker’schen Mühle durch einen zwischen derselben und dem Wallgraben liegenden Kanal das Betriebswasser zuführt, befindet sich nach beiden Seiten eine Verschälung. In der ganzen Breite der Verschalung nach Norden muss auf 12 Fuß in den Teich hinein ein Wasserbassin, in welchem die Gräben und Kanäle ausmünden, bestehen bleiben. Auf der anliegenden Handzeichnung ist die Lage dieses Bassins mit a, b, c, d bezeichnet. Die Räumung dieses Bassins und die Unterhaltung der Verschalung übernimmt Herr Völker.

2.

beim Ausfüllen des Sumpfterrains auf dem Rohrteichanteil des Rittergutbesitzers von Lochow wird der schon bestehende von Schlägels Hof herankommende Graben dergestalt verlängert, dass er in dem Wasserbassin ausmündet. Vom Wasserbassin ab soll diesem Graben bis 200 Fuß Länge, vom Wasserbassin ab gerechnet, eine Breite von 12 Fuß in der Oberkante und eine Tiefe von 2 Fuß vom Wasserspiegel ab gegeben werden. Weiter nach Westen soll der Graben in der bisherigen Breite von 3 Fuß erhalten werden und desgleichen in einer Tiefe von 2 Fuß vom Wasserspiegel ab. Die Räumung dieses Grabens in so weit, als er die Breite von 12 Fuß erhält, wird von Herrn von Lochow und Herrn Völker gemeinschaftlich bewirkt. Auf der beigefügten Handzeichnung ist dieser Kanal mit e, f  bezeichnet.

3.

die jetzt bestehenden, dem Wasserbassin das Wasser zuführenden Kanäle und Gräben, nämlich:

a.

der von der Stollenberger – Schäferei herankommende Hauptkanal g – h der Handzeichnung,

b.

der Graben, welcher an der Mitternachtsseite der von Lochow’schen Wiese sich hinzieht, und die in der Richtung dieses von Mitternacht nach Mittag neu angelegte Fortsetzung dieses Grabens i, k, l. der Handzeichnung.

c.

Der Graben an der Grenze der Koch’schen Wiese in der Richtung von Mittag nach Mitternacht m n der Handzeichnung, müssen für immerwährende Zeiten als Gräben zur Leitung des Wassers nach dem Wasserbassin vor den Ständer bestehen bleiben und als Zuleitungsgräben offen gehalten werden. Die Besitzer des Rohrteiches verpflichten sich, das Wasser der an der Nord- West- und Südseite des Rohrteiches entspringenden Quellen dem Wasserbassin am Ständer zufließen zu lassen und dasselbe nicht nach anderen Seiten abzuleiten und ferner die innerhalb ihres Eigentums befindlichen Quellen offen zu erhalten und, soweit es erforderlich, auszustechen. Der auf der Handzeichnung mit g h bezeichnete Hauptkanal, vom Stollenberg herkommend, welcher vom Wasserbassin ca. 320 Fuß lang und am Bassin 8, am entgegengesetzten Ende aber 7 Fuß breit ist, und bisher von den Besitzern des Rohrteiches, Herrn von Lochow und Frau Kaufmann Koch gemeinschaftlich und zu gleichen Teile werden ist wird in dieser Breite auch ferner erhalten und in einer Tiefe von 2 Fuß vom Spiegel des höchst zulässigen Wasserstandes ab. Der vorstehend sub. Littr. B gedachte Graben (i k l der Handzeichnung) soll stets mindestens eine Breite von 1 ½ Fuß haben. Die Räumung verbleibt eine Verpflichtung der Besitzer des Rohrteiches, doch soll dem Mühlenbesitzer Völker gestattet sein, wenn durch außergewöhnliche Naturereignisse uns Überschwemmungen plötzlich eine Versandung des Hauptkanals eintritt, diese dadurch zu beseitigen, dass er die Räumung in solchen außerordentlichen Fällen selbst übernimmt. Der an der Morgenseite der Koch’schen Wiese entlang gehende Graben, m n der Handzeichnung, wird, sowie auch die sonstigen Gräben in der bisherigen Breite, wie sie aus dem anliegenden Verzeichnisse hervorgeht, erhalten, und soll ihnen eine Tiefe gegeben und sie stets in einer Tiefe erhalten werden, welche den ungehinderten Abfluss des darin enthaltenen Wassers nach dem Bassin vor dem Ständer gestattet. Die Räumung dieser Gräben übernehmen die Rohrteichbesitzer, Herr von Lochow und Frau Kaufmann Koch ein jeder in soweit, als sie auf seinem Grund und Boden liegen. Die Räumung ist im Frühjahr jeden Jahres, und zwar vor dem 15. Mai auszuführen.

§. 2

Der Wasserstand in dem Bassin vor dem Ständer soll durch einen auf Kosten des Herrn von Lochow und Herrn Völker zu setzenden Merkpfahl und zwar dergestalt reguliert werden, das er 1 (ein) Zoll unter der am Ständer eingemeißelten Marke zu liegen kommt. Kontrahenten wollen diesen Merkpfahl ohne Zuziehung der Behörde selbst errichten. Herr von Lochow verpflichtet sich von der Nordseite des Wasserbeckens ab, a – b der Handzeichnung, bis zur Grenze mitten der Wiese des Magistrats. v der Handzeichnung, den Wiesenboden muldenartig derart zu erniedrigen, dass das Wasser aus dem Bassin, wenn solches den höchst zulässigen Wasserstand erreicht hat, nach der Brücke am Wiesenburger Tor Abfluss zu finden im Stande ist, und den Wiesenboden in diesem Stande zu erhalten. Zugleich wird hier festgesetzt, dass das Wiesenterrain, über welches dieser Abfluss stattfindet, stets mit dem Markpfeil im Niveau stehen und dieser Höhe von Herrn Lochow unterhalten werden muss, dergestalt, dass das Wasser aus dem Bassin erst dann abfließen vermag, wenn der Wasserstand wie ihn der Markpfeil markiert, überschritten wird. Die Kosten der Herstellung dieser Vertiefung der Wiese tragen Herr von Lochow und Herr Völker zu gleichen Teilen. Die Herstellung erfolgt im Frühjahr künftigen Jahres, vor Eintritt des Graswuchses. Sowohl in dem Falle, wenn durch Schuld des Mühlenbesitzers Völker der durch den Merkpfahl regulierte Wasserstand überschritten wird, als auch in dem Falle, wenn das Wiesenterrain, über welches bei Überschreitung des regulierten Wasserstandes das Wasser abfließt, durch Schuld oder Vernachlässigung des Wiesenbesitzers, niedriger zu liegen kommt, als der Merkpfahl also nicht mehr im Niveau mit demselben bleibt, verfällt der schuldige Teil in eine Konventionell – Strafe 10 Sgr. Während der Wintermonate, nämlich vom 1. Oktober bis zum 1. April soll es dem Mühlenbesitzer Völker gestattet sein, den Wasserstand 3 Zoll über den vorgegebenen höchsten Sommer – Wasserstand zu halten, also in der Höhe, welche die am Ständer eingemeißelte Marke anzeigt, die erforderliche Vorrichtung zum Festhalten des Wassers im Bassin in dieser Höhe hat Herr Völker nach seinem Ermessen und auf eigene Kosten zu treffen.

§. 3

zu beiden Seiten des Ständers, und zwar auf der von Lochowschen Seite auf Fuß und auf der Koch’schen Seite auf Fuß ist das Ufer mit einer Bretterverschalung versehen, den Grund und Boden, welcher zwischen Wallweg und dieser Uferverschalung liegt, treten die Besitzer des Rohrteichs, Herr von Lochow und Frau Kaufmann Koch, jeder Teil, soweit ihm das Eigentumsrecht daran zusteht, an den Schlossmühlenbesitzer Herrn Völker eigentümlich, jedoch ohne Gewährleistung hiermit ab, letzterer verpflichtet sich dagegen zur Unterhaltung der Verschalung. Den Wasserspiegel an dieser Stelle mit einer Bretterdecke oder in einer anderer Weise zu überdecken, ist dem Mühlenbesitzer Völker nicht gestattet.

§. 4

Die Rohrteichbesitzer sind befugt, auf dem jetzt schon vorhandenen Wiesenboden sowohl, wie auf dem noch herzustellenden Gräben nach ihrem Belieben anzulegen, jedoch nur so, dass das in die angelegten Gräben eintretende Wasser seinen Abfluss nur nach dem Wasserbassin vor dem Ständer und nicht anderweit hinnehmen kann.

§. 5

Bis zur Herstellung der zum Abfluss übermäßigen Wassers bestimmten muldenartigen Vertiefungen, welche vom Frühjahr nächsten Jahres und längstens bis zum 15. Mai kommenden Jahres erfolgen soll, wird der derzeit bestehende und bisher bestandene Zustand aufrecht erhalten, doch nimmt der Mühlenbesitzer Völker die angestellte Besitzklage zurück. Die gerichtlichen Kosten des Besitzprozesses werden vom Herrn von Lochow zu einer und Herrn Mühlenbesitzer Völker zur anderen Hälfte getragen, die außergerichtlichen dagegen kompensiert.

§. 6

Zu den Kosten, welche durch die geometrischen Arbeiten, durch den Entwurf und die gerichtliche Vollziehung dieses Übereinkommens, durch die Herstellung des Merkpfahls und der muldenartigen als Wasserablauf dienenden Vertiefung entstehen, tragen Herr von Lochow und Herr Völker zu gleichen Teilen bei.

§. 7

Die Rechte und Verbindlichkeiten, welche den Kontrahenten aus diesem Übereinkommen erwachsen, sollen auf die Nachfolger in den Besitz der darin berührten, im Eingange gedachten Grundstücke übergehen und dies auf gemeinsame, gleichmäßig zu tragende Kosten im Hypothekenbuch der Grundstücke eingetragen werden, was hierdurch von den Kontrahenten ausdrücklich bewilligt wird.

Belzig, den 17. März 1868

gez. Carl von Lochow

gez. Louis Völker

a. u. s.

gez. Klemming.

Abb. Lageplan zum ersten Vertrag

Zweiter ergänzender Vertrag

Belzig, den 14. Februar 1870

Vor mir, dem hier wohnhaften Notar, Justizrath Friedrich Eduard Flemming und den zugezogenen, mir persönlich und als Inländer bekannten Instumentszeugen:

a. dem Schuhmachermeister Christian Kencke

b. dem Kürschnermeister Heinrich Toerlitz beide von hier, die mit mir versichern, dass keinem von uns Verhältnisse entgegenstehen, die nach dem § 5 – 9 der Verordnung vom 11. Juli 1845 von der Theilnahme an der Verhandlung ausschliessen, erschienen heut, von Person bekannt und dispositionsfähig:

a.der Rittergutsbesitzer Herr Carl von Lochow auf Lübnitz wohnhaft,

b. der Besitzer der Schlossmühle zu Sandberg Herr Louis Voelker zu Sandberg wohnhaft, und contrahierten dahin miteinander:

Zwischen den Coamparaenten ist unterm 17. März 1868 ein den Sammelteich vor der hiesigen Schloßmühle betreffendes Abkommen geschlossen und gerichtlich recognosoiert worden. Dies Abkommen ist in der Voraussetzung geschlossen worden, dass die Mitbesitzerin des gedachten Teiches und der daran stossenden Wiesengeländereien Frau Kaufmann Koch demselben beitreten werde, was nicht geschehen ist. Comparenten wollen nichtsdestoweniger das von ihnen geschlossene Abkommen unter sich aufrecht erhalten, selbstverständlich unter der Bedingung, dass die Bestimmungen, zu welche der Beitritt der Frau Kaufmann Koch erforderlich wäre ausser Anwendung treten. Das vorgedachte Abkommen bedarf in mehreren Punkten einer Ergänzung welche unter den Contrahenten dahin erfolgt.

Zu § 1 Nr.1 Paragraph eins Nr 1)

Die Verschaalung an dem Basain vor des Ständer übernimmt Herr Völker nur insoweit, als das Bassin sich auf dem Herrn von Lochov gehörigen Grund und Boden befindet, nicht auch auf dem Kochschen Anteil an dem Bassin, wenn Frau Kaufmann Koch überhaupt an dem Bassin Anteil haben sollte, was nach der vorhandenen Teilungskarte, von dem Regierungsfeldmesser Klose gefertigt, zu beurteile Grund und Boden des Bassins, soweit Herr Völker die Versschaalung desselben übernommen hat, fällt ihm zu. Die Unterhaltung des Ständers hat Herr Völker und die Nachfolgenden Besitzer seiner Mühle zu bewirken und wird sein Eigentum daran an Herrn von Lochow anerkannt.

Zu § l Nr. 3 ( P. eins Nummer 3)

Die tiefe des Grabens, welcher auf der, der Ausfertigung des gedachten Abkommens beigefügten, Handzeichnung mit i k l bezeichnet ist auf 2 Fuss Rheinländisch von dem höchst zulässigen Wasserspiegel festgesetzt. Die Fischerei sowohl in dem Graben als auch in dem Bassin, verbleibt Herrn von Lochow.

Zu § 2 (P. zwei)

Der Merkpfahl, dessen Setzung sich Contrahenten vorbehalten haben, ist gesetzt und zwar an der Stelle, an welchen es auf dem Bielfeldschen Plan des Rohrteiches verzeichnet steht und mit A, bezeichnet ist. Dieser Merkpfahl aus eichenem Holz bestehend und mit einem, zwei Zoll starken durch 5 Nägel mit dem Pfahl verbundenen eichenen Bohlenstück , von dem Umfange des Pfahls belegt, steht mit der Oberfläche einen Zoll unter der Höhe an dem steinernen Ständer und soll in dieser Höhe sorgfältig erhalten werden. Contrahenten beabsichtigen und verpflichten sich gegenseitig, einen zweiten in der Höhe mit dem schon stehenden ganz gleichen Merkpfahl in dem Bassin vor dem Ständer zu errichten.

Zu § 3 ( P. drei)

In dem mehrgedachten Abkommen, fehlt es an einer Bestimmung des Längenmasses, in welchem Herr Völker die Verschaalung zu unterhalten hat. Zur Ergänzung dessen wird bestimmt, dass Herr Völker die Verschaalung des Bassims insoweit übernimmt, als das Bassin zu dem Anteil des Herrn von Lochow am Röhrteich gehörig und jetzt verschaalt ist.

Es wird beantragt:

Die Abkommen zweimal für jeden der Herren Contrahenten einmal auszufertigen und die Eintragung in das Hypothekenbuch zu veranlassen.

vorgelesen genehmigt unterschrieben

Carl von Lochow

Louis Voelker.

Es wird hiermit attestiert, dass die vorstehende Verhandlung so, wie sie niedergeschrieben worden ist, wirklich stattgefunden hat und dieselbe in Gegenwart des Notars und der Zeugen den Herrn Contrahenten vorgelesen von denselben genehmigt und wie vorsteht eigenhändig unterschrieben worden ist.

Christian Bencke

Heinrich Toerlitz

Friedrich Eduard Flemming

Vorstehende, in das Register für das Jahr 1870 sub. Nummer 56 eingetragenen Verhandlung wird hiermit zweimal, nämlich einmal für den Rittergutsbesitzer Herrn Carl von Lochow auf Lübnitz und das andere Mal für den Mühlenbesitzer Herrn Louis Voelker zu Sandberg ausgefertigt.

Belzig, den 14. Februar 1870

Der Justizrath:

gez. Unterschrift.

(Flemming)

Ausfertigung für den Rittergutsbesitzer Herrn Carl von Lochow auf Lübnitz.

E.w. Hochwohlgeboren werden hierdurch benachrichtigt, dass auf Grund der am 27. März 1868 und 14. Februar 1870 aufgenommene Verhandlungen folgende Eintragung im Hypothekanbuche von Ihrer Landungen und zwar ad. 18 der Tabelle Volumen 2 pagina 461 No.74 bewirkt ist:

R u b r i c a II.

Sie werden hierdurch benachrichtigt, dass auf Grund des am 17. März 1868 aufgenommen Vertrages und der in Ausfertigung beiliegenden notariellen Verhandlung vom 14. Februar 1870 folgende Eintragung im Hypothekenbuche von Sandberg bei dem Grundstück des Mühlenbesitzers Voelker in Sandberg Vol. I pag. 65 No. 5 bewirkt ist.

Rubrica II. Nr. XIII 3

Die Verpflichtung des Besitzers dem Grundstück Vol. I. Nr. 5 fol. 65 von Sandberg gegenüber zur Anlegung, unveränderter Erhaltung und Räumung der Gräben und Wasserzuflüsse nach Massgabe der Bestimmungen im Übereinkommen vom 17. März 1868 und vom 14. Februar 1870 eingetragen zufolge Verfügung vom 8. Oktober 1870.

Belzig, den 8. Oktober 1870

Königliche Kreisgerichts-Commission II

gez. Unterschrift

R u b r i c a II.

No. 10. Die Verpflichtung des Besitzers :

a) dem Besitzer des Rohrteiohes Vol.II Nr.74 pag. 461 ad.

der Tabelle die Umwandlung des Teichterrains zu gestatten

b) zur Räumung des Wasserbassins

c) zur Unterhaltung der Verschaalung des Bassins,

d) zur gemeinschaftlichen Räumung des von Schlägels Hof herkommenden Grabens,

e) zur Regulierung des Wasserstandes im Rohrteiche, und zwar alles nach näherem Inhalte des Abkommens vom 17. März 1868 und l4. Febr. 1870 eingetragenen ex decreto vom 19. Oktober 1870.

Belzig, den 19. Oktober 1870

Königliche Kreisgerichts-Commission I.

Unterschrift.

Müllerfamilie Dorno

Friedrich Julius Otto Dorno

* 30. März 1847, Sohn des Bäcker und Brauereibesitzer Friedrich August Dorno und der Caroline Wilhelmine Kühne in Belzig

+11. Dezember 1912

I. °° 04. Juni 1872 mit Amaila Karoline Wilhelmine Emilia Völker (* 06. März 1845, + 30. März 1887)

II. °° 26. Dezember 1891  Lina Clara Auguste Bethge (* 05.02.1858 Berlin-Charlottenburg, + 14. Dezember 1924 in Belzig), Tochter des Bäckermeisters Ferdinand Bethge und der Auguste Issim in Berlin-Zehlendorf  

Kinder I. Ehe:

1. Maria Anna Clara * 19. Februar 1874, + 17. September 1874

2. Paul Louis Otto * 14. März 1878, + 21. April 1878

3. Klara Maria Margarethe * 06. Januar 1880

4. Friedrich Louis Otto * 26. Januar 1881, + 25.10.1918 Feldlazarett zu Bay, °° 07. Oktober 1907 mit Mathilde Pauline Pulz

Kinder II. Ehe:

5. Klara Martha Karolina * 27 Juni 1894

6. Karl Heinrich * 07. Februar 1898, gefallen 09. Oktober 1918 bei Verdun (Dorno, Heinrich Lt., geb. in Sandberg b. Belzig 7.2.98, gef. 9.10.18 v. Verdun 1 Klm. südöstl. H. 371 (Kleiner Stern) 3 1/2 Klm. südöstl. Sipvy – Er war im Füslier-Regiment Prinz Heinrich von Preußen (Brandenburgisches) Nr. 35 Leutnant)

18.April 1874 (ZBKBL)

2 Taler Belohnung. Denjenigen, welcher mir Person namhaft gemacht, die sich ihres Schuttes in den und am Mühlenbach, sowie in der Ecke bei der Mühle und der Wiese beim Maurergesellen Piepert entledigen. Otto Dorno, Mühlenbesitzer.

05.02.1879 Gemeindevorsteher ist in Sandberg Mühlenmeister Dorno

1880 Sandberg: Gemeindevorsteher: Mühlenbesitzer Ferdinand Wiere, Schöppen: Maurer Rüger, Mühlenbesitzer Dorno

Bei der Bekämpfung des Brandes der Schlossmühle am 11. Mai 1887 hatte die Feuerwehr einen bedauerlichen Unfall zu verzeichnen. Durch Einsturz der Vorderfront wurde dem Feuerwehrmann Karl Störtzer, der ein Strahlrohr führte, der rechte Unterschenkel zerschlagen. Das Feuer brach in der Nacht vom 10. – 11. Mai aus, die Feuerwehr wurde um 3 Uhr Nachts alarmiert.

25. Mai 1887 (ZBKBL)

Dem bei dem Brande der Schlossmühle verunglückten Mitgliede der Freiwilligen Feuerwehr, Kamerad Störtzer, sind Seitens des Brandenburgischen Provinzial – Feuerwehr – Verbandes 10 Mark Unterstützung pro Woche während der Dauer seiner Arbeitsunfähigkeit bereitwilligst zugesichert worden. Die Privatwohltätigkeit hat ebenfalls das Ihre getan, dem Schwerverletzten und seiner Familie helfend beizuspringen. Der Arbeiter Störzer kam bei Löscharbeiten zu Falle, als er einer niederstürzenden Wand ausweichen wollte. Dabei wurde ihm der Unterschenkel derartig verletzt, dass er an einem komplizierten Bruch desselben schwer darniederliegt.

Das Richtfest für den Mühlenneubau erfolgte am 5. August 1887

„Zimmermanns-Predigt beim Richtfest des Schloßmühlen-Gebäudes zu Sandberg, bei Belzig, den 5ten August 1887

Am 11ten Mai, die Nacht war klar

Als just der Wind zu Bette war,

da weckte uns nächtliches Geschrei

auf dort im Sandberg ein Feuer sei

Wer munter ward vom Haus weg rann.

‚Die Schloßmühle brennt!‘ so hieß es dann.

Die Schloßmühle? Das kann nicht sein

Man sieht ja keinen Feuerschein!

Doch bald schoß die Flam zum Dach heraus.

‚Da ist nichts zu retten, auch das Wohnhaus brennt!‘

Dann gewaltig raste das Element.

So fand man am Morgen eine Wüstenei,

und tagelang dauerte die Spritzerei.

Nach trüben Wochen, in Monatsfrist,

die Aussicht bei der Brücke eine andere ist.

Es wurde dann wacker Schutt fortgeräumt,

in deß der Mühlenbach stürzend schäumt.

Bald kamen Maurer und Handlanger an,

und mit dem Metermaß der Zimmermann.

Es entstand ein tüchtiges Fundament

aus Schutt und Moorgrund, den Ihr alle kennt.

In kurzer Zeit wuchsen die Mauern an

und das Gebälk legte der Zimmermann.

Im ersten Stockwerk und weiter herauf

und gut brachte man die Sparren hinauf.

Das Gebäude ist fertig – von der Hand nun erschaffen

die Maurer gaben ihm sein Gewand

Von außen, fein und solide

Von innen, da kann der Mühlenbach noch lange rinnen.

Ehe Fundamente und Wände weichen

die gewiß ein hohes Alter erreichen.

Dies wollen wir wünschen dem ganzen Gebäude

Zu der Bauherrn und ihrer Nachkommen Freude!

Mit Ruhm wird der Bau auch die Baumeister lohnen,

weil die Bauherrn keine Kosten schonen

‚Das Werk lobt den Meister‘ wird jeder sagen,

auch die Gesellen und Handlanger, die dabei sich plagen,

bei Tages Hitze, bis spät in die Nacht,

damit der Bau bald wird zu Stande gebracht.

Nun heißt es beim Predigen: ‚Krieg und Brand

Segnet der Himmel mit milder Hand!‘

So verleihe er der Schloßmühle Heil und Segen,

Frieden und Wohlstand allerwegen,

darin Glück, Gesundheit an Leib und Seele,

und das nimmermehr das kleine Geld hier fehle,

daß es sich – wie bisher – darin halte und vermehre,

auch bewahret bleibe des Schloßmüllers Ehre,

als tüchtiger Müller zu allen Zeiten

die hierorts das feinste Mehl bereiten.

Mögen die Bauherrn nur Gutes erleben,

an Kindern und Enkeln und Verwandten daneben.

So schließe ich denn in Gottes Namen

Mit einem kräftigen lauten Amen.“

27. Mai 1889 Aufgebot der angeblich verloren gegangen Quittungsbücher der Sparkasse von: 1. dem Mühlenbesitzer Otto Dorno in Sandberg, Quittungsbuch Nr. 6544 über 259, 16 Mark und seiner Frau Margarethe Dorno – Quittungsbuch Nr. 6087 mit 284, 48 Mark.

Belzig, den 24. Februar 1900 ( ZBKBL 03.03.1900 )

Der Maurer Carl Rüger in Sandberg ist zum Gemeindevorsteher, sowie der Mühlenbesitzer Otto Dorno und der Ackermann Carl Krause ebendaselbst zu Schöppen der Gemeinde Sandberg wiedergewählt und von mir bestätigt worden.

Der Kgl. Landrath des Kreises Zauch – Belzig i.V. von Köller, Regierungs – Assessor

Mühlenbesitzer Otto Dorno, sein Dienstknecht Gottfried Hagen (1901)

1913 Sandberg: Amtsvorsteher Rittergutsbesitzer Koreuber, Stellvertreter Mühlenbesitzer Dorno, Gemeindevorsteher der Maurer August Haase.

Friedrich Louis Otto Dorno 17/ 31

Schloßmüller

* 26.01.1881

† 25.10.1918 Feldlazarett zu Bay

°° 07.10.1907 mit Mathilde Pauline Pulz

Kinder

Gertrud * 1908

Elly * 1910

Otto Gustav * 13.08.1914, † 07.11.2000, °° Irene Sperfeld

Richard * 1916, gefallen im 2. Weltkrieg

1932 hatte der Müller Kuhlmey von der Werdermühle 1248,99 RM Schulden bei der Frau Mühlenbesitzerin Pauline Dorno.

Otto Gustav Dorno

Mühlenmeister 1914 – 2000

* 13.08.1914

† 07.11.2000

Irene Dorno geb. Sperfeld(* 15.10.1919, † 23.06.1999)

Kinder:

Otto

Renate

Elke 

Axel.

Grundbucheinträge

Nr. 4

Ein Haus, das Zubehör zur Schlossmühle Nr. 5 ist

Nr. 5

Schlossmühle mit Wohnhaus, Mühlhaus, Stallungen, Brauhaus, eine Scheune, Ställe, Schuppen, zwei Gärten von und hinter der Mühle

1814 vom Mühlenmeister Christian Gottlieb Ludwig Oelschäger errichtet

1831 erbt die Ehefrau des Müllermeisters Voelker, Marie Dorothee geb. Gobel, vormals Witwe des Mühlenmeisters Oelschläger, Wert 4186 Thaler

1840 Müller Friedrich Wilhelm Ludwig Völker hat das Grundstück für 6000 Thaler von seiner Mutter, verehelichte Völker erkauft

1873 Otto Dorno und Ehefrau Emilie geb. Völker für 9650 Thaler mit Landungen erworben

1891 Otto Dorno erhält laut Erbvertrag den Anteil der Ehefrau

1907 Otto Dorno jun.

1919 Erben: die Witwe Pauline Dorno geb. Pulz, unverheiratete Gertraud Dorno, geb. 1908, Elli Dorno geb. 1910, der Müller Otto Dorno 1914, Richard 1916 in ungeteilter Erbengemeinschaft

Blatt 430

Wiese zwischen Mühlbach und Seedoche, Acker in der Stadtmark am Lübnitzer Wege (28 ha), Acker Schönefeld 20 ha, insgesamt über 45 ha

1878 Ökonom Otto Dorno und Ehefrau Emilie geb. Völker zu Sandberg

1891 Mühlenbesitzer Otto Dorno

1907 Mühlenbesitzer Otto Dorno jun.

1919 auf Grund des Erbscheins von 1919 erbt Pauline Dorno geb. Pulz

            unverehelichte Gertrud Dorno, geb. 1908

            unverehelichte Elli Dorno, geb. 1910

            Müller Otto Dorno, geb 1914

            Richard Dorno, geb. 1916