Kategorien
Mühlen

Obermühle

Im Archiv für Geschichte des deutschen Buchhandels. Leipzig 1890, Band 13 S. 172 (Ein spekulativer Buchhändler alter Zeiten: Johann Franke in Magdeburg), teil A. Kirchhoff mit: „Die schönsten Sorten bezog Francke aus Belzig, das schon 1524 als Fabricationsstätte von Papier vorkommt.“ Der Belziger Heimatforscher Walter Kuhlmey sagt, dass die Mühle erst 1591 als Papiermühle errichtet wurde. Gemäß dem Nachweis der Wasserzeichensammlung von Picarde, aus den Staatsarchiv in Stuttgart, existierte schon 1450 eine Papiermühle in Belzig. Ein weiteres Wasserzeichen der Sammlung stammt aus dem Jahre 1544, so dass die Mitteilung von Kirchhoff stichhaltig untermauert ist.

In der Ur-Oederkarte (um 1607) wird die Mühle schon als Papiermühle aufgeführt.

Thomas Anthoni

In der gedruckten Kirchenpredigt „Vera Domus Dei. Das ist die wahre und eigentliche ken- und Merkzeichen des rechten Hauses Gottes“ des Belziger Diakons Joachim Crüger von 1620 wird der Besitzer der Belziger Papiermühle, Antoni Thomas (Anthonij Thomae), als Widmungsempfänger erwähnt. Errn Thomae Anthonij Possessori der Papier Mühlen vor Belzig

Familie Selfisch / Fugmann

Laurentius Selfisch

Papiermühlenbesitzer, Papiermacher und Ratsherr in Belzig

* 24. Mai 1578 in Wittenberg, Sohn des Buchhändlers und Verlegers Samuel Selfisch (* 10.11.1529 Erfurt, + 08.01.1615 Wittenberg)

und der Maria Rühel (* 1537 Naunheim, + 01.09.1580 Wittenberg)

+ 1620 ?

°° 16. Juni 1606 Marie Bomgarten (* 1585, + 25.08.1617), Tochter des Belziger Bürgermeisters Andreas Bomgarten

Kinder

Magdalena Selfisch, * um 1605 Wittenberg. + 19.10.1688 Belzig, °° 10.05.1630 Nikolai Fugmann

Samuel Selfisch °° mit einer Dalichow aus Niemegk

Erwähnt in der Leichenpredigt für seinen Vater 1610

1610 widmete der Belziger Superintendent Michael Muling (Mühling) ihm „Zwo Christliche Predigten“ – „der christlichen Gemeine zu Beltzigk“, “ besondes dem Erban, Wolgeachten vnd Namhafften Laurentio Seelfisch, seinem freundlichen lieben Gevatter“. (Anmerkung: Dieser Druck ist nicht im Verzeichnis der Drucke des 17. Jahrhunderts [VD 17] verzeichnet. Das einzig bekannte Exemplar befindet sich im Buchmuseum Leipzig.)

Samuel Seelfisch

Papierfabrikant in Belzig

°° mit einer Dalichow aus Niemegk

Kinder

Johann + 1705

Laurentius, Theologe, + 1672 (Sohn Samuel ü 18.02.1738 Niemegk)

Nikolai Fugmann

1637 vorher Amtsschreiber, dann Amtmann  des Amt Belzig -Rabenstein (1637 – 1655, 15.12.1667 -)

1655 Amtsmann in Dobrilugk

* 06.11.1606 in Schweinitz, (Sohn des Nikolaus Fugmann in Schweinitz * 1575)

+ 20.04.1676

°° 10.05.1630 Magdalena Seelfisch (* 1605 Wittenberg, + 19.10.1688 Belzig), Tochter des Papiermühlenbesitzer Laurentius Selfisch und der Maria Bomgarten

Abb. Johann Friedrich Fugmann und seine Ehefrau Magdalena Selfisch (Altarbilder in der Marienkirche in Belzig)

Kinder (8 Söhne und 5 Töchter) :

Margarethe

Johann Friedrich * um 1633, + 07.06.1716, °° 08.07.1673 Anna Maria Büttner

Georg

Gertraud

Maria Magdalena * 08.08.1641 Niemegk, + 19.11.1700 Wurzen, °° 04.07.1661 in Wurzen Christoph Daniel Schreiter (* 05.12.1624 Wurzen, + 27.10.1714)

Johann Friedrich Fugmann

16.02.1656 Uni Wittenberg Dissertation

1661, 1675 Amtmann Belzig – Rabenstein?

* um 1633, Sohn des Nikolaus Fugmann und der Maria Magdalena Seelfisch

+ 07.06.1716 Belzig (82 ½ J.)

°° Barbara Marien Kaulisch (Verlobt 04.12.1671)  + 18.03.1672 (Starb als Braut)

I. °° 08.07.1673 mit Anna Maria Büttner (* 1646 Halle, + 24.05.1697 Belzig, Tochter des Amts- und Justizrates Johann Büttner und der Dorothea Rosine Neefe in Halle

II. °° 08.05.1703 Johann Friedrich Fugmann mit Sibilla Sophie Pistorius (um 1687 Meissen, Tochter des Amtsmanns Johann Christoph Pistorius aus Meißen

Kinder:

Johann Nikolay * 13.05.1674, + 22.01.1682

Friedrich Gottlieb * 01.04.1675, + 05.08.1675

Conrad Gottfried * 23.06.1676, + 23.12.1679

Christiana Dorothea * 04.06.1677, + 24.11.1679

Anna Juliana * 13.03.1679, + 08.1708 Wittenberg °° 29.08.1701Wittenberg Georg Wilhelm Kirchmaier (* 29.04.1653 Wittenberg, + 07.08.1759 Wittenberg, Sohn des Georg Kaspar Kirchmaier und der Elisabeth Notnagel)

Christiana Dorothea * 23.06.1680, °° 24.11.1701 in Wittenberg mit Dr. med. Ernst Friedrich Meder

Magdalena Rosina * 08.01.1682, + 26.08.1686

Maria Elisabeth * 25.12.1683

Johanne Marie + 24.05.1697

Laurentius Fugmann + 1692

(Brandregister 1647) Nikolaus Fugmann Schneidemühle im Sandberger Viertel. Die Schneidemühle ist abgebrannt und hat bei diesen Kriegswesen wüst gestanden, will aber jetzt wieder solche aufbauen, daher der Zins künftig wieder gangbar.

Im Brandenburger Viertel wohnte 1647 der Papiermacher Michael Hildebrandt.

Der erste Papiermachergeselle welcher im Kirchenbuch erwähnt wurde, war Martin Fischer. Am 27.09.1661 wurde ein Kind von ihm begraben.

1663 muss die Papiermühle schon seit einigen Jahren betrieben worden sein. Am 22.04.1663 wurde der Sohn Lumpensammlers auf der Papiermühle Jacoby Bartzsch, Martin Pauly, getauft. Der erste namentliche Papiermacher war Arnold Boc.e.

Arnold Bock

1664 kaufte die Mühle (Arendt) Arnold Bock (Lt. Reso)

Kinder

Maria * 29.03.1664

Peter Barisch

1665 Papiermachermeister

† um 1682

I. °° 31.01.1665 Papiermacher Peter Barisch mit Dorothea Schrecken (+ 04.01.1678), Tochter des Kunstmachers Caspar Schrecken aus Gera.

Als erstes Mal trat seine Frau als Patin bei der Geburt der Tochter des Töpfers Hans Dehne, Judith, am 18.02.1665 auf.

II. °° Margarethe Meißner (* um 1654, † vor 1709)

Kinder:

Blandina * 29.11.1665, °° 31.10.1683 Kantor Daniel Polz

Magdalena * 24.06.1667, + 14.11.1682

Dorothea Sabina * 11.07.1669, °° 25.05.1685 Posamentierer Johann Caspar Langenhahn

Gottfried * 14.03.1671, + 15.10.1680

Totgeborener Sohn 01.05.1674

Petrus + 02.10.1681

Paul * 11.10.1681 (Notttaufe), + 13.10.1681

Caspar * 25.03.1673, + 25.05.1673

Salomon + 14.11.1674

Magdalena Catharina * 19.12.1682 (wurde nach dem Tod des Vaters getauft.), °° 24.11.1698 mit dem Schmied Ernst Lüderich von der Laufschmiede in Zerbst.

Christian Carl *04.12.1684 Sohn des Korporals unter der Reiterei, Johann Siegmund Hartung, welche er mit der alten Papiermacherwitwe von Peter Berisch gezeugt hat,.

Nach Barischs Tod hat wahrscheinlich schon im Oktober 1682 der Papiermachermeister Georg Kloß die Selfisch’sche Papiermühle geleitet.

Weiteres Mühlenpersonal

Martin Fischer

Papiermachergeselle

Kind + 27.09.1661

Gürge (Georg) Fischer

Lumpensammler

Kinder:

Georgius * 10.12.1661

Anna Magdalena * 02.05.1664, + 18.06.1664

Dorothea Elisabeth * 08.08.1669, + 23.03.1670

Samuel * 16.06.1671

Jakoby Bartzsch 1/312

Lumpensammler

Kinder:

Martin Pauly * 22.04.1663

Georg Siebold

Lumpensammler

Kinder:

Anna Dorothea * 04.03.1675

Gürge (Georg) Fichel 1/301

+ 11.03.1683

Ehefrau Anna Elisabeth + 15.03.1683

Papiermachergeselle und später (1671) Lumpensammler

Kinder:

Martin * 03.11.1665, + 21.09.1673

Martin Hoffmann

Papiermachergeselle

Taufpate am 03.11.1665

Daniel Heerde(r)

Papiermacher, dann Lumpensammler, Ackermann

+ 28.12.1691

I. °° 20.02.1677 Anna Marie Große + 26.05.1690

II. °° 02.05.1691 Elisabeth, Tochter des Martin Grabow

Kinder

Anna Margaretha * 02.05.1678

Dorothea Elisabeth * 28.06.1682

Maria Magdalena * 10.03.1685

Daniel * 04.09.1688, + 06.07.1690

Gürge Daniel * 10.05.1692

Peter Heerder

Papiermacher

Kinder

Salomon * 28.04.1774

Michael Wolff

Papiermacher aus Dresden

+ 16.04.1677

Hans Köppe 2/277

Lumpensammler

Kinder

Maria Sabina * 18.05.1685

Paul Albrecht * 11.01.1688

Anna Maria * 26.02.1691, + 13.04.1693

Susanna Köpge

Lumpensammlerin

+ 28.01.1715

Maria Höppner

Lumpensammlerin

+ 03.12.1686

Baltzer Gröbler 3/50

Lumpensammler

Kinder

Hans Nicolai * 24.08.1693, + 04.09.1693

Matthies Böldicke (Bölker)

Lumpensammler und Leineweber

Kinder

Martin + 28.10.1694

Kind + 29.12.1694

Magdalena * 17.12.1695

Georg Heedebrück 3/280 (Georg Hodebruch 3/206)

Lumpensammler und Schulmeister aus Markendorf bei Treuenbrietzen

°° 23.11.1700 Lorina Christiana Magdalena Müller, Tochter des Bürgers und Bäckers Christian Müller aus Güsten

Kinder

Anna Dorothea * 13.01.1704, + 18.09.1707

Anna Rosina * 22.09.1706

Dorothea Elisabeth * 04.02.1711

Dorothea Sophia * 28.10.1715

Tochter + 24.11.1717

Martin Glauchen

Papiermachergeselle

Kinder

Johann Georg * 05.03.1715

Hans Christian Pasch

Papiermachergeselle

08.12.1710 TP. in Werbig

Christian Weisslich

Papiermacher

+ 01.08.1726

Georg König

Papiermacher

°° 12.10.1730 der Witwer und Papiermacher Georg König mit Anna Maria Fleischer

Papiermacher Georg Kloße (Klose)

°° 24.10.1682 mit der Tochter des Bürgermeisters Gottfried Hildebrandt in Belzig, Marie Sabine (* 05.10.1664)

Kinder:

Anna Maria *  24.09.1683 , + 26.10.1684

totgeborene Tochter +  22.06.1684

Maria Magdalena *  02.07.1686 , + 04.08.1693

Anna Elisabeth *  01.01.1688, 15.11.1704 Taufpatin in Werbig

Johann Christoph *  02.10.1689 , + 16.10.1692

Anna Rosina *  13.04.1691 , °° 08.11.1714 mit dem Brauer und Kunstmacher Carl Christian Hartung

Gottfried *  23.01.1693 Werbig,  + 06.03.1754 Dahlen , °° 25.10.1722 mit Anna Rosina Büttner (Kind: Johann Gottfried * 18.10.1723 in Werbig)

Maria Elisabeth *  31.03.1694

Johann Friedrich *   16.08.1696,  + 18.07.1697

Dorothea Elisabeth *  27.11.1699

Maria Sabina *  23.01.1701 in Hohenspringe (Werbig)

Kopial Kurkreis Belzig 16.04.1696

Kopial Kurkreis Belzig 27.04.1696

Klose muss um 1700 die Hohenspringer (Werbig) Papiermühle mit aufgebaut haben, denn seine Tochter Maria Sabina wurde im Januar 1701 in Werbig geboren. Seine Frau, Sabina, war am 11.09.1701 Taufpatin in Werbig. Vollständig erscheint er ab 1705 in Werbiger Kirchenbuch. Der erste Papiermachergeselle welcher in der Hohenspringer Mühle arbeitete war Heinrich Hirte (21.03.1700).

Am 03.11.1665 wurde dem Papiermachergesellen Gürge Fichel der Sohn Martin geboren, dabei stand Papiermachergeselle Martin Hoffmann Pate. 1671 wird Gürge Fichel im Kirchenbuch, bei der Geburt seines Sohns Samuel, als Lumpensammler bezeichnet. Fichel starb in dieser Position am 11. März 1683 und vier Tage später auch seine Frau.

Aus der Wittenberger Kämmereirechnung von 1668/ 69 geht hervor, dass der aus Belzig stammende Papiermacher Urban Heinz am 3. Februar 1669 den Betrag von 24 Groschen der Stadt Wittenberg zahlte, „so um den Torschreiberdienst im Elbthor anhält.“

Am 11. Juli 1674 wurde Meister Gürge Kämmerer, Bürger und Papiermacher von Ziesar, in Belzig begraben, er muss in Belzig plötzlich vom Tod überrascht worden sein.

Papiermühlenbesitzer Johann Zimmer

gebürtig aus Schlesien

°° 06.07.1706 mit der Tuchmacherstochter Maria Magdalena Hoffmann, Tochter des Tuchmachers Andreas Hoffmann und der Maria Wendel

Kinder:

Johann Christoph * 28.10.1706, + 1734

Sophia Elisabeth * 18.01.1708, + 28.02.1721

Anna Rosina Elisabeth * 11.07.1709, °° 30.06.1729 den brauberechtigte Bürger und Großböttcher Johann Gottfried Dehne

Johann Emmanuel * 19.02.1711, + 01.03.1711

Johann Christian * 03.05.1712

1706 erscheint der erste Papiermühlenbesitzer vom Fach, am 28. Oktober zeigt Johann Zimmer, gebürtig aus Schlesien, die Geburt seines Sohns Johann Christoph an. Pate war der Papiermacher Peter Kloß, der in der väterlichen Papiermühle zu Hohenspring, „Bey der Belziger Hörste gelegen“ tätig war. Zimmer war seit 1706 mit Marie Magdalena Hoffmann, die Tochter eines Belziger Bürgers und Tuchmachers, verheiratet.

* 11.11.1708 Sohn des Papiermachers Martin Richter aus Schlesien, Johann Georg, welche sich bei Johann Christoph Richter aufgehalten hatte.

Am 28. Februar 1721 wurde die Papiermühle, damaliger Besitzer Johann Zimmer, ein Raub der Flammen. Beim Brand kam seine älteste Tochter ums Leben. Sein ältester Sohn starb 1734.

°° 30.06.1729 der brauberechtigte Bürger und Großböttcher Johann Gottfried Dehne mit Rosina Elisabeth Zimmer, Tochter des Papiermachers Johann Zimmer.

1730 stirbt in der Papiermühle der Papiermachergeselle Gottfried Kloß und kurz nach ihm ein weiterer Geselle, Johann Georg Pascher. Johann Zimmer ist noch 1736 Taufpate bei der Geburt des Klein Briesener Müllers Caspar Friedrich Knienagel (Knönagel).

Georg Gottfried Gerber

Nächster Besitzer der Papiermühle war der Papiermacher und Mühlenbesitzer Georg Gottfried Gerbers, er starb am 23. März 1746.

Er war vorher Papiermacher auf der Papiermühle in Hohen Springe (Werbig), wo 1707 seine Tochter Anna Christiana Elisabeth geboren wurde und dann Papiermacher in Derwitz (nach den Werbiger Kirchenbuch war er von 1720 -1727 Papiermacher in Derwitz). Er war mit Catharina Elisabeth Klunter verheiratet.

Seine jüngste Tochter Catharina Louisa Gerbers heiratete am 12. Mai 1749 den Papiermacher Johann Benjamin Schwerdtner aus Schweinitz in Schlesien.

°° Catharina Elisabeth Klunter (TP. 12.07.1723 in Derwitz)

Kinder:

Anna Christiana Elisabeth * 24.11.1707 Werbig, + 01.12.1790 Belzig, TP. Am 01.11.1724 in Derwitz

Maria Juliana * 08.10.1710 Werbig

Catharina Elisabeth °° 12.05.1749 Papiermacher Johann Benjamin Schwerdtner aus Schweinitz

Michael Lebrecht * 1717,  17.12.1724 Derwitz, 7 J. 10 M. 2 W. 5 T.

Catharina Louise * 02.04.1724 Derwitz (Bild 80), TP Justina Stoltze Ehefrau des Papiermachers Johann Michael Gerber in Magdeburgerforth

Anna Elisabeth * 06.05.1726 Derwitz, + 08.05.1726 Derwitz

Georg Gottfried Lebrecht * 06.03.1729 Derwitz, + 15.04.1752 Belzig

Johann Benjamin Schwerdtner

Papiermacher aus Schweinitz in Schlesien, –  1754 auf der Roten Mühle in Prühlitz, 1754 – 1790 in Belzig

Sohn des Papiermachers Jacob Schwerdtner

+ 18.11.1790 Belzig

°° 12.05.1749 Belzig Catharina Louise Gerber (* 08.01.1798 Belzig)

Kinder

Johann Benjamin * 1754 Belzig

Heinrich Gottlob * 1760, + 05.11.1802, °° 18.10.1791 in Tornau Christiana Caroline Frömmich, Tochter des Stadtrichters in Köthen

Anna Elisabeth * Prühlitz

Er war auf seiner Wanderschaft nach Prühlitz (heute Mühlanger) gekommen und hatte dort eine leitende Stellung bei dem alten Schwertner der so genannten Rothe Mühle in Prühlitz als Pächter. Seine Tochter Anna Elisabeth wurde in Prühlnitz geboren, dabei war die Witwe Gerber Patin. Mitte 1754 war Johann Benjamin Schwerdtner immer noch auf der Rothen Mühle, aber er muss noch im gleichen Jahr nach Belzig gekommen sein, denn der in der Mühle mittätige Sohn verstarb 1752. Der Sohn Johann Benjamin wurde schon 1754 in Belzig geboren. 36 Jahre war Schwerdtner sen. Besitzer der Papiermühle, er starb am 18. November 1790, seine Ehefrau starb am 8. Januar 1798. Der jüngste Sohn wurde im September 1760 in Belzig geboren.

1748 Brand in der Mühle

1791 wird Schwerdtners Sohn, Heinrich Gottlob Schwerdtner, als „kunsterfahrener Papiermacher allhier, auch Erb- und Eigenthums Besitzer hiesiger Papiermühle vor Belzig“ genannt. Er heiratete Christina Caroline geborene Frömmich, des „Herren Ehrgott Frömmichs, kurfürstlich sächsischer wohlbestallter gewesener Fleisch-Steuer-Einnehmer, Conspectori und Stadttrichter zu Köthen wie auch angesehener Erbbesitzer der Mühle in Tornau bei Düben hinterlassene einziger Tochter erster Ehe.“ Die Tornauer Mühle war ein Papiermühle. Die Trauung fand dort am 18.10.1791 statt. Schon mit 42 Jahren und 3 Monaten verstarb Heinrich Gottlob Schwerdtner am 5.11.1802 an Lungenentzündung. Die Eheleute waren 11 Jahre verheiratet und hatten vier Kinder, von denen der 11jährige Heinrich und der vierjährige Friedrich beim Tode des Vaters lebten. Die Witwe hat wahrscheinlich die Mühle mit einem Meisterknecht weitergeführt.

Heinrich Gottlob Schwerdtner

* 1760 Belzig

+ 05.11.1802

°° 18.10.1791 in Tornau Christiana Caroline Frömmich, Tochter des Stadtrichters in Köthen

Kinder

Heinrich Gottlob * 1792 Belzig

Friedrich Wilhelm * 1798 Belzig

Johann Christian Ludwig Grohmann

* 23.07.1761 in Rädigke, Sohn des Mühlmeisters Johann Ludwig Grohmann(* 1734, + 1772) in Rädigke und der Johanna Elisabeth Busse aus Klepzig (* 1739, + 1772, °° 08.01.1756 in Rädigke)

+ 12.08.1826

I. °° n. 3. Epiph. 1791 in Rädigke mit Marie Elisabeth Bölcke (+ 05.11.1803), Tochter des Schuhmachers Georg Bölcke

II. °° 14.08.1810 mit Christiana Auguste Seyffert geb. Willmann (* 08.02.1780 Loburg), Tochter des Schullehrers Christian Wilhelm Willmann und der Johanna Friederika Schmidt in Loburg

Kinder

Ludwig Wilhelm Lebrecht * 01.08.1811 Loburg, + 06.12.1881 Halle

III. °° 24.03.1818 in Bücknitz mit Christiane Friederike Gobel (Jobel) (* 05.12.1795 Bücknitz, + 16.02.1827, 30 J. 11 M. 9 T.), Tochter des Mühlmeisters Johann Christian Jobel und der Marie Elisabeth Lehmann von der Herrenmühle in Bücknitz bei Ziesar

Kinder:

Carl Friedrich Wilhelm * 01.08.1817 Loburg

1. totgeborene Tochter + 07.03.1819

2. Johann Heinrich Ludwig * 26.10.1820

3. Friedrich Ferdinand * 15.08.1822, + 15.08.1843 Oranienburg

4. Karolina Friederike Auguste * 05.10.1824, + 28.04.1826

5. totgeborene Tochter + 07.02.1827

Nächster Besitzer Johann Christian Ludwig Grohmann aus Rädigke, 1819 in einer amtlichen Statistik, 1810 war er neuer Besitzer geworden. Er lässt sich am 14. August 1810 auf der Papiermühle mit der verehelicht gewesenen, doch geschiedenen Frau Christiane Auguste Seyffert geborene Willmann, Tochter des „treufleißigen Schullehrers und Custodis“ in Loburg trauen. Sie muss bald gestorben sein, im Kirchenbuch von Belzig finden wir darüber keine Nachricht.

Seine erste Ehefrau, Marie Elisabeth geborene Bölcke aus Rädigke, war verstorben.

Mit 56 Jahren heiratete er ein drittes Mal, und zwar die 22jährige Christiane Friedericke geborene Gobel (Jobel) aus der Herrenmühle in Brücknitz bei Ziesar, auch diese Trauung fand auf der Belziger Papiermühle, am 24. März 1818, statt. Bei der Geburt des ersten Sohnes, Johann Heinrich Ludwig Grohmann, stand die Mutter der Ehefrau als Gevatterin.

1822 wurde der zweite Sohn, Friedrich Ferdinand, geboren.

Am 12. August 1828 verstarb Johann Ludwig Grohmann (1762 – 1828) mit 66 Jahren an einen Schlaganfall. Seine junge Frau verstarb 1827 bei der Geburt eines weiteren Kindes im Alter von knapp 30 Jahren.

Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Potsdam und Berlin 1827 (Beilage)

Auf Antrag der Vormünder der Papierfabrikant Grohmannschen Eheleute sollen folgende, bei der Stadt Belzig gelegene Grundstücke, der Auseinandersetzung wegen, subhastirt werden:

1 ) die oberschächtige Papiermühle mit einem Butten, den dazu gehörigen Gebäuden, Teichen, Gärten, Acker, Wiesen und Gerätschaften,

2 ) eine halbe Hufe Acker im Grunddoche,

3 ) ein Stück Acker in der Vorderdoche bei der Papiermühle.

Der Lizitationstermin ist auf den 20. November d. Jahres, Vormittags 10 Uhr, an gewöhnlicher Gerichtsstelle vor dem Justizrat Richter angesetzt, zu welchem Kauflustige mit dem Eröffnen vorgeladen werden, dass die vollständige Beschreibung der Grundstücke, das Verzeichnis der mit zu verkaufenden Gerätschaften und die Bedingungen, zu welchen auch gehört, das ein Teil der Kaufgelder auf der Mühle stehen bleiben kann, täglich in unserer Registratur einzusehen sind.

Übrigens hat der Meistbietende seine Zahlungsfähigkeit auf Erfordern nachzuweisen, und wird bei einem annehmlichen Gebote der Zuschlag erfolgen, wenn nicht gesetzliche Hinderungsgründe vorhanden sind.

Belzig, den 31. August 1827. Königl. Preuß. Land- und Stadtgericht

Johann Adam Völker

* 1791

Mühlenbescheider Johann Adam Völker, ein Bruder des Schloßmüllers, + 20.03.1848 (54 J.).

Er war der Vater eines außerehelich todgeborenen Sohnes (28.04.1857)

Das dem Unterzeichneten gehörige, eine halbe Stunde von der im Zauch-Belziger Kreise belegenen Stadt Belzig errichtete Papiermühlen-Grundstück, mit einem Hause im Garten, einem Tagelöhnerhause, einem besonderen Wohnhause, einer Scheune, nebst Teichen, Aeckern und Gärten, bei der Feuersozietät mit 8000 und einigen Hundert Thalern versichert, ferner folgende Landungen:

1) ½ Hufe Acker auf Grunddoche bei Belzig

2) ein Ackerstück auf der Vorderdoche bei Belzig,

sollen am 25. Januar 1841, von Vormittags 10 Uhr ab, an Ort und Stelle unter den, im Termine bekannt zu machenden Bedingungen, aus freier Hand verkauft werden, wozu Kauflustige hiermit eingeladen werden. Bemerkt wird noch, daß dem Papiermühlen-Grundstück das Exklusivrecht des Lumpensammelns im Belziger Kreise zusteht, und zu demselben ein stets offenes, gleichmäßig zulaufendes Wasser führt.

Belzig, den 5. Dezember 1840

J. A. Völker

02.06.1846 11 Uhr abends Brand in der Papiermühle von Adam Völker. Es brannte die Papiermühle nebst den im Mühlengebäude befindlichen Wohnstuben.

Grundstück-Verkauf.

Die Völkerschen Erben zu Belzig wollen die Nachlaß-Grundstücke, als: die eine halbe Stunde von der Stadt Belzig belegene Papiermühle, eine separates Wohnhaus, ein Tagelöhnerhaus, Acker, Wiesen etc. im Ganzen oder in einzelnen Parcellen meistbietend in dem, auf den 8. Juni 1846 an Ort und Stelle anstehenden Termin verkaufen. Der Zuschlag hängt von den obervormundschaftlichen Behörden ab.

Der Posthalter Schür, als Vormund.

Freiwillige Subhastation.

Königl. Land- und Stadtgericht zu Belzig, den 14. Juni 1846

Die zum Nachlasse des Mühlenmeisters Johann Adam Völker gehörigen Grundstücke:

1) die, eine halbe Stunde vor der Stadt Belzig in städtischer Feldmark belegene Papiermühle, derer

gemeinschaftliches Wohn- und Mühlengebäude kürzlich abgebrannt ist, Vol. 6 Nr. 280 Pag. 465 des Hypothekenbuchs von Belzig.

2) ½ Hufe Acker und ein Ackerstück auf der Grunddoche bei Belzig, durch Separation in einem Plan hart an der Mühle belegen, vereinigt, Vol 9 Nr. 411 Pag. 201 des Hypothekenbuchs der Landungen,

wovon die Beschreibung und Hypothekenschein in unserer Registratur zur Einsicht vorliegen, sollen, und zwar zum Theil zerstückelt, am 6. Juli 1846, Vormittags 10 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle verkauft werden.

Franz Julius Wilhelm Oelschläger 11/ 367

* 08.04.1812 Belzig; Sohn des Christian Gottlob Ludwig Oelschläger und der Maria Dorothea Jobel

°° 06.10.1836 in Dippmannsdorf mit Marie Elisabeth Kegler (08.11.1816), Tochter des Büdners und Handelsmann Gottlieb Kegler in Dippmannsdorf. F. J. Oelschlägel, Sohn des Belziger Schloßmüllers Christian Gottlob Oelschläger, war 24 J. 4 M. alt und Besitzer der Paradiesmühle in Niemegk.

Kinder:

1. Hermann Otto Julius 19.09.1837 in Niemegk

2. Friedericke Henriette Amalie * 13.10.1839 in Niemegk

3. Heinrich Wilhelm * 13.10.1839 in Niemegk

4. Franz Louis Wilhelm * 12.06.1842 in Niemegk

5. Adolph Eduard Bernhard + 25.09.1845 Belzig

6. Emma Klara Maria * 29.12.1846, + 05.01.1852

7. Adolph Eduard Bernhard * 06.10.1848, 23.12.1851

8. Rudolph Richard Robert * 24.04.1851

9. Bernhard Eberhard Engelhard * 02.02.1853, + 27.10.1853

10. totgeborener Sohn + 19.12.1853

11. totgeborene Tochter + 19.12.1853

12. Minna Martha Maria * 12.07.1855

13. Anna Maria Elisabeth * 15.08.1856

Franz  J. W. Oelschläger besaß vorher die Niemegker Paradiesmühle, welche im Dezember 1842 an den Mühlenmeister Friedrich Gutsche verkauft wurde.

Mühlenverkauf am 12. November 1840

Der Mühlenbesitzer Franz Julius Wilhelm Oelschläger beabsichtigt, seine bei Niemegk gelegene, in früheren Zeiten Walkmühle, dann Mahlmühle und zuletzt Papiermühle gewesen, so genannte Paradiesmühle, zu welcher gegenwärtig, anstatt des kürzlich eingeäscherten Mühlen- und Wohn­hauses, ein Anspruch auf 2200 Thlr. Brandschaden=Vergütung, übrigens aber ein Stallgebäude, ein Garten- und Wiesengrundstück und die Wasserkraft gehört, aus freier Hand zu verkaufen, und habe ich zu diesem Behuf einen Lizitationstermin auf den 12. November d. J. Vormittags 10 Uhr, in dem Börnerschen Gasthof hierselbst angesetzt. Das Grundstück kann täglich in Augenschein genommen werden; die Bedingungen sind in meinem Geschäftslokale zu erfahren, und dem Abschlusse des Kaufvertrages steht kein Hindernis entgegen, wenn ein angemessenes Gebot erfolgt.

Niemegk, den 6. Oktober 1840. Girschner,Justizkommissarius.

Notwendiger Verkauf. Land- und Stadtgericht Belzig, den 3. April 1841

Das dem Papierfabrikanten Franz Julius Wilhelm Oelschläger zu Niemegk zugehörige Mühlengrundstück, nebst Zubehör, Vol. III. Nr. 335 Pag. 545 des Hypothekenbuchs von Niemegk, abgeschätzt, nach Abzug der Abgaben, auf 1981 Thlr. 2 Sgr. 4 Pf., soll mit der Verpflichtung, gegen Empfangnahme der für das kürzlich abgebrannte Mühlengebäude zu zahlenden Brandentschädigungs = Summe von 2200 Thlrn. das abgebrannte Gebäude wieder aufzubauen, den 5. August d. J. Vormittags 11 Uhr und Nachmittags 6 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle hierselbst subhastirt werden. Hypothekenschein, Taxe, so wie die übrigen Bedingungen sind in unserer Registratur einzusehen

Land- und Stadtgericht zu Belzig.

Die im Paradiese bei Niemegk gelegene, dem Müllermeister Oelschläger gehörige und Vol. VII Nr. 335 Pag. 545 des Hypothekenbuchs eingetragene Papiermühle, abgeschätzt auf 2728 Thlr. 2 Sgr. 4 Pf. soll den 30. Dezember 1842, Vormittags 11 Uhr, an Gerichtsstelle hierselbst vor dem Oberlandesgerichts-Assessor Herrn Möbius, im Wege der nothwendigen Subhastation verkauft werden. Taxe und Hypothekenschein sind in der Registratur einzusehen.

Belzig, den 30. August 1842.

01. – 02.06.1850 2 Uhr nachts Brand der Papiermühle von Franz Oelschläger.

Bekanntmachung

Der Mühlenmeister Franz Ölschläger hierselbst beabsichtigt in Stelle seiner abgebrannten Papierfabrik auf seinem unweit der hiesigen Stadt belegenen Grundstück eine Mahl- und Ölmühle anzulegen. Indem wir das Vorhaben des Ölschlägers in Gemäßheit des § 29. der allgemeinen Gewerbe-Ordnung vom 17. Januar 1845 hierdurch zu Kenntnis bringen, bemerken wir zugleich, daß etwaige Einwendungen gegen diese Anlage binnen vier Wochen präculsivischer Frist bei uns angebracht werden müssen.  

Belzig,den 10. Juni 1851 Der Magistrat.

Erneuter Brand in der Papiermühle von Franz Oelschläger 08.- 09.07.1852 nachts (Mühlengebäude und Wohnhaus)

24.02.1855 (ZBKBL)

Auf der Oelschlägerschen Mühle bei Belzig sind 2 Stück einjährige Schweine zu verkaufen.

18. Mai 1855 Mühlenbesitzer Franz Oelschläger

24.02.1855 (ZBKBL)

Auf der Oelschlägerschen Mühle bei Belzig ist gutes Roggenmehl und halbjährige Schweine zu verkaufen

28. Juli 1855 (ZBKBL) und am 06.02.1856

Ich bin gesonnen meine bei Belzig belegene Wasser – Mahlmühle mit den dabei befindlichen Grundstücken Familien- und veränderungshalber unter annehmbaren Bedingungen zu verkaufen. Zahlungsfähige Käufer können sich sofort bei mir melden.  Franz Oelschläger, Mühlenbesitzer.

16. Februar 1856 (ZBKBL)

Mühlenverkauf. Veränderungs- und Familienverhältnisse halber bin ich gesonnen, meine bei Belzig belegene Wassermahlmühle mit den dabei befindlichen schönen Grundstücken, bestehend in Wiesen, Gärten, – Weizen, Gerste und Roggenland, alles bei der Mühle belegen, den 15. März d. J. Vormittags 10 Uhr unter den im Termin bekannt zumachenden Bedingungen ungeteilt auf derselben Mühle zu verkaufen.

Der Besitzer F. Oelschlägel.

1. März 1856 (ZBKBL)

Auf der Oelschlägerschen Mühle bei Belzig sind circa 90 Kabeln Kartoffelland a. Kabeln 5 und 6 Sgr. 3 Pfg. gegen gleich bare Zahlung sofort zu verpachten.

Subhastions = Patent. Notwendiger Verkauf Schulden halber

Das dem Müller Julius Otto Oelschläger, in Belzig belegene, im Hypothekenbuch von Belzig Bd. VII Nr. 319 Bl. 465 verzeichnete Wohnhaus nebst Stallgebäude, geschätzt auf 2320 Thlr., soll den 8. Mai 1868 Vormittags 11 Uhr an hiesiger Gerichtsstelle öffentlich verkauft werden.

Belzig, den 18. Januar 1868 Königl. Kreisgerichts – Commission Buckow

Müller Schüler

August Schüler

I. °° Friederike Henriette Schmohl

1858 kaufte August Schüler die Mühle.

02.03.1860 Brand beim Mühlenmeister Schüler

16. August 1862 (ZBKBL)

Am 18. d. M. wird von 10 Uhr Vormittags ab die hiesige Schützengilde das übliche Vogelschießen abhalten, und wird vor unvorsichtiger Annäherung mit dem Bemerken gewarnt, dass die verschossenen Kugeln in der Regel auf den Ackerplänen vor der ehemals Schüler’schen Mühle einschlagen. Belzig, den 15. August 1862. Die Polizei-Verwaltung. Rittorff

Eduard Heinrich Wilhelm Friedrich Ernst Dietzel

* 26.11.1840, Sohn des Johann Heinrich Dietzel Mühlenbesitzer in Buchholz bei Beelitz und der Charlotte Sophie Friederike Plößer.

I. °° 15. nach Trinitatis 10.09.1864 in Krahne mit Friederika Karolina Mathilde Puhlmann (* 08.07.1843 Rotscherlinde, + 24.03.1871 Belzig), Tochter des Mühlenbesitzer Friedrich Puhlmann in Rotscherlinde

II. °° 12.12.1871 in Masberg Wilhelmine Schmidt (* 26.12.1849 Borne), Tochter des Schulzen Peter Schmidt aus Borne

Kinder:

1. Maria Theresa Mathilde * 15.05.1865

2. Eduard Paul Ernst * 09.07.1866

3. Karl Johann Heinrich * 09.03.1868

4. totgeborener Sohn + 24.03.1871

5. Charlotta Wilhelmina Elisabeth * 28.08.1872, + 13.09.1872

6. ungetaufter Sohn * 05.06.1873, + 05.06.1873

10.09.1864 (ZBKBL)
Allen Verwandten, Freunden und Bekannten empfehlen sich statt besonderer Meldung als ehelich Verbundene Eduard Dietzel und Mathilde Dietzel geb. Puhlmann.

Belzig und Rotscherlinde, den 8. September. 1864

13. August 1864 (ZBKBL) Auktion. Ich beabsichtige am nächsten Dienstag den 16. August

a) Vormittags 8 Uhr im Böhm’schen Gasthofe hier ein starkes 7jähriges Arbeitspferd, 2 Ziegen, 2 neue eisenachsige einspännige Wagen und mehrere Wirtschafts- und Hausgeräte,

b) Nachmittags 3 Uhr auf der früher Jäger’schen, jetzt Dietzel’schen Ober-Mühle hier ein Ende Kartoffeln, ein Ende Pflanzen, eine Partie Hafer in Garben, ca. 2 Schock Roggenstroh und circa 60 Centner gutes Pferdeheu gegen sofortige Bezahlung meistbietend zu verkaufen, und lade Kaufliebhaber hierzu ergebenst ein.

Belzig. Friedr. König, Mühlenmeister

14. März 1868 (ZBKBL)

Nachruf des am 5. März des Jahres verstorbenen und auf seinen 78. Geburtstag, den 9. März, beerdigten Mühlenmeisters J. H. Dietzel zu Buchholzermühle.

Wieder fing zu dämmern an der 9. März,

und dem väterlichen Hause nah’n sich alle wieder,

Kinder! Kinderlein, brachten stets das gute Herz,

An dem Tage ihre Glück- und Segenslieder.

Aber heute? – Aller Augen voller Thränen,

Alle Herzen voll von Leid und Gram

Jedes Herz fühlt tief in seinem Sehnen,

Daß zum letzten Mal es heut zu Dir kam.

Keinem reichts Du heute die Freundschaftshände,

Deine blassen Lippen fordern keinen Kuss,

Bitt’rer Tod, du machtest sanft sein Ende,

Und wohl dem, der einmal scheiden muss.

Vater! Schöpfer! Himmels und der Erden,

Nimm die gute Seele gnädig auf.

Denk! dass dieser Tag du noch ließ’st werden

Eines neuen Weltenbürger Anfangslauf.

E. D.

(Bemerkung: Die Buchholzermühle gehört zum Gemeindebezirk Salzbrunn – Stadt Beelitz)

24. März 1871 verstarb die 27 Jahre und 8 Monate alte Frau M. Dietzel, geb. Puhlmann bei der Geburt eines Sohnes.

Am Freitag, 24. März 1871, Vormittags 9 Uhr entriss mir der bittere Tod meine innig geliebte Gattin Mathilde Dietzel, geb. Puhlmann, nach glücklicher Entbindung in ihrem 28sten Lebensjahre. Die tief betrübten Hinterbliebenen. Den geehrten Bewohnern von Belzig und Umgebung für die herzliche Teilnahme und den Trost in meinem großen Schmerze, auch für die Ausschmückung des Sarges meinen tief fühlenden Dank. E. Dietzel.

Verlobung Wilhelmine Schmidt aus Borne mit Eduard Dietzel aus Belzig, 30. November 1871.

°° 12.12.1871 in Masberg Mühlenbesitzer Eduard Heinrich Wilhelm Friedrich Ernst Dietzel (31 J. 30.11.1840) aus Belzig, Sohn des verstorbenen Mühlenbesitzers Johannes Heinrich Dietzel von der Buchholzer Mühle, mit Wilhelmine (21 J. 26.12.1849), Tochter des Erb- und Gerichtsschulzen Peter Schmidt in Borne.

08. April 1872 (ZBKBL)

Bekanntmachung. Wegen bedeutender Erhöhung des Arbeitslohns ist es mir nicht mehr anders möglich, als jedes Pferd der Mergelwagen mit 7 Sgr. 6 Pfg. zu berechnen, auch bin ich geneigt, das Mergellager zu verkaufen. Belzig. E. Dietzel.

31.August 1872 (ZBKBL)

Bekanntmachung. Sonntag, den 8. September, Nachmittag 5 Uhr, sollen außer dem Mergelplan meine sämtlichen Äcker und Wiesen auf 6 hintereinander folgenden Jahre an den Meistbietenden verpachtet werden. Bedingungen werden im Termin bekannt gemacht. Der Acker ist sämtlich in guter Kultur und Dung. Die Wiese, 3 schnittig, gutes Schaf- und Pferdeheu Belzig. E. Dietzel.

12. Oktober 1872 (ZBKBL)

Zwei französische Mühlensteine, 4 Fuß 2 Zoll Durchmesser, zum Roggen- und Weizen- Mahlen sind nachzuweisen durch Ed. Dietzel in Belzig.

Anzeige 01. März 1873 (ZBKBL)

Bekanntmachung: Das Fuder Mergel kostet von jetzt ab pr. Pferd 10 Silbergroschen, was jeden rationellen Landwirt bei den jetzigen Arbeitslöhnen und der vorzüglichen Qualität des Mergels nicht befremden wird, der immer noch das billigste und wirksamste Dungmittel bleiben muss. Belzig. E. Dietzel

07. Juni 1873 (ZBKBL)

Heute Morgen 9 Uhr ist meine liebe Frau von einem Sohne glücklich entbunden worden, leider nahm ihn der all weise Gott nach 5 stündigem Alter wieder zu sich und verwandelte unsere kurze Freude in tiefen Schmerz.

Belzig, den 5. Juni 1873 E. Dietzel

14. Juni 1873 (ZBKBL)

Bekanntmachung. Am 15. und 16. d. M. beabsichtige ich bei meiner Mühle in der Mergelgrube einen Kalkbrand vorzunehmen. Dieses den nächstliegenden Ortschaften zur Kenntnis. Zugleich empfehle ich nach der Zeit frisch gebrannten Mergelkalk, pro Scheffel nur 7 Sgr. 6. Pfg.; der sich jedoch zu jeder beliebigen Maurerarbeit eignet.

Belzig. E. Dietzel

25. April 1874 (ZBKBL)

Allen Spaziergängern nach Dietzels Mühle und der Kirchenhaide empfehle ich meine von dem 1. Mai cr. ab eröffnete Restauration. Belzig. E. Dietzel.

Das diesjährige Vogelschießen wird am Sonnabend, den 27. d. M., von früh 10 Uhr abgehalten, wozu Freunde dieses Vergnügens hierdurch eingeladen werden. Die Richtung des Schusslinie ist links am Wege von Belzig und Dietzels Mühle und wird vor unvorsichtiger Annäherung gewarnt. Belzig, den 20 Juni 1874. Der Schützen – Vorstand.

04. Juli 1874 (ZBKBL)

Die bei mir noch unbezahlten Mergelfuhren bitte baldigst zu bezahlen. Belzig. E. Dietzel.

17. September 1874 (ZBKBL)

Sonntag, den 20. d. M., soll bei mir eine Gans ausgekegelt werden, Stamm nur 1 Sgr. 3 Pfg. wozu freundlichst einladet. E. Dietzel, Belzig.

01. April 1876 (ZBKBL)

Die jenigen Ackerbesitzer, welche den Weg bei meiner Mühle entlang benutzen, haben, wie bekannt gemacht, dafür zu Neujahr pro Jahr 15 Sgr. zu entrichten. Für die im Rückstand gebliebenen ist der Weg verboten.

E. Dietzel, Belzig.

Mühlenbesitzer Heinrich Törlitz

1876 Privatsekretär Heinrich Törlitz wird laut Ajudicationsbescheid Besitzer der Mühle

1877 Bäckermeister Wilhelm Törlitz

08.08.1877 (ZBKBL)

Bekanntmachung

Das hier vom 6. bis 15. d. M. einquartierte Garde – Jäger – Bataillon wird während dieser Zeit in der nächsten Umgebung Schießübungen mit scharfen Patronen abhalten und zwar:

1. am 8. August zwischen 7 – 10 Uhr Vormittags in der Schlucht zwischen Lübnitzer

und Weitzgrunder Wege.

2. am 9. August zwischen 7 – 10 Uhr Vormittags auf dem Terrain zwischen der

Uhlmannschen und ehemals Dietzelschen, gegenwärtig Trölitzschen Mühle, gegen

Weitzgrund und die Königlich Dippmannsdorfer Forst.

3. am 11. August Nachmittags zwischen 2 – 5 Uhr auf dem ad 2 bezeichneten Terrain.

Dies wird mit der Warnung vor unvorsichtiger Annäherung und Betreten der angegebenen Orte hierdurch zur öffentlichen Kenntnis gebracht.

Belzig, den 3. August 1877 Die Polizei – Verwaltung Rittorff

10. Oktober 1877 (ZBKBL)

Geschäftseröffnung. Am 1. Oktober haben wir die früher Dietzelsche Mühle, so genannte Obermühle, bei Belzig übernommen. Nachdem nunmehr die nötigen Reparaturen beendet sind, wird das Mühlengeschäft jetzt eröffnet. Eine reelle und prompte Bedienung zusichernd, bittet um geneigten Zuspruch. Siek & Co.

31. Oktober 1877 (ZBKBL)

Geschäftsanzeige. Zur Bequemlichkeit unserer geehrten Kunden von Belzig und Sandberg wird unser Wagen jeden Dienstag und Donnerstag nach dort kommen, um Bestellungen sowie Mahlkorn in Empfang zu nehmen. Auch halten wir stets gutes Weizen- und Roggen- Mehl, Gersten- Schrot und Roggen- Kleie vorrätig und offerieren wir W.- Mehl pro 1/8 Ctr. mit 2 Mark 25 Pfge., Roggenmehl mit 12 Mark pro Ctr., Schrot mit 9 Mark, Kleie mit 2 Mark 89 Pfge. Obermühle Siek & Co.

14. November 1877 (ZBKBL)

Geschäftsanzeige. Unsern geehrten Kunden Belzigs und Umgegend die ergebenste Anzeige, dass wir in dem Haus Sandberger Straße Nr. 62 in Belzig, eine Mehlniederlage errichtet und den Schuhmachermeister Matthesius mit den Verkauf daraus beauftragt haben. Sämtliche Aufträge, Bestellungen, Umtausch des Roggens, Annahme von Schrotkorn, werden sofort ausgeführt.

Obermühle bei Belzig. Siek & Co.

05. Dezember 1877 (ZBKBL)

Zum bevorstehenden Weihnachtsfest halten wir unser Weizen- Mehl, extra gute Ware, bestens empfohlen. Auch ist gutes Roggen -Mehl und -Kleie in vorzüglicher Güte stets vorrätig, und sind die Preise in der Mühle und die in unserer Niederlage, Sandberger Straße 62, ganz gleich. Kleie kostet pro. Ctr. 6,20 Mark. Bei Entnahme größerer Posten billiger. Wiederverkäufer wollen sich direkt an uns wenden. Obermühle bei Belzig, 2. Dezember 1877. Siek & Co.

17. April 1878 (ZBKBL)

Bekanntmachung. Nachdem ich die Verwaltung meiner ehemals Dietzelschen Mühlenbesitzung dem Kürschnermeister Herrn Gustav Törlitz zu Belzig übertragen habe, bitte ich, alle das Grundstück betreffende Zahlungen, besonders Grundstückspächte und Kaufgelder für Mergel nun an Herrn Kürschnermeister Gustav Törlitz zu leisten. Ebenso bitte ich, an denselben auch die Aufträge auf Lieferung von Mergel aus meinen Gruben zu richten.

Potsdam, den 15. April 1878 Wilhelm Törlitz Bäckermeister.

26. Juni 1878 (ZBKBL)

Bezug nehmend auf meine in Nr. 30 des diesjährigen Kreisblattes enthaltene Annonce mache ich hiermit als alleiniger Besitzer des im Grundbuch Blatt Nr. 280 resp. Landungen Blatt Nr. 411 eingetragenen ehemaligen Dietzel’schen Mühlengrundstück bei Belzig nochmals bekannt, dass ich die Verwaltung insbesondere aber die Besorgung der Mergel – Abfuhr – und Verkaufsgeschäfts dem Kürschnermeister Herrn Gustav Törlitz zu Belzig übertragen habe und nur dieser zum Abschluss desfallsiger Geschäfte berechtigt ist. Alle dem zuwider etwas von dem Sekretär Heinrich Törlitz widerrechtlich vorgenommenen Geschäfte haben nicht die geringste Gültigkeit. Wilhelm Törlitz, Bäckermeister in Potsdam.

29. März 1879 (ZBKBL)

Aus der Törlitz’schen Grube kann der schon seit längerer Zeit gegrabener guter, reifer steinfreier Kalkmergel wieder abgefahren werden. Meldungen bei G. Törlitz, Kürschnermeister in Belzig. Zwei tüchtige Mergelgraber werden von Obrigen für sofort verlangt.

29.10.1879 (ZBKBL)

Mergelverkauf: Den Herren Landwirten von Belzig und Umgegend zeige ich ergebenst an, dass die Abfuhr von Mergel aus der bei meinem Mühlengrundstück bei Belzig belegenen Mergelgrube von heute ab wieder wie früher erfolgen kann. Die Herren Abnehmer wollen sich wegen Mergelabfuhr an den Herrn Handschuhmachermeister Haucke zu Belzig, bzw. bei der Aufladestelle an den Arbeiter Krumbach aus Sandberg wenden. Die Zahlung des Kaufgeldes bitte ich an mich selbst bei meinem persönlichen Erscheinen, oder an den zur Empfangnahme des Geldes berechtigten Herrn Haucke zu leisten.

Potsdam, den 26. Oktober 1879. W. Törlitz, Bäckermeister, Brandenburger Straße 22.

08. Mai 1880 (ZBKBL)

3 Morgen Wiese (Pferdefutter) sind zu verpachten; auch sind 20 Ctr. Pferdeheu zu verkaufen bei Thiele, Obermühle Belzig.

09. April 1881 (ZBKBL)

Ein Stallpferd mit Fohlen hat zu verkaufen Thiele, Obermühle Belzig.

1883 Mühlenmeister Carl Ebeling zu Neuendorf bei Brück

Johann Otto Schönefeld

°° Friederike Emilie Moritz

Kinder

1. Johann Emil Walter * 16.11.1888

2. Luisa Emilie Frieda * 31.05.1892

1887 Mühlenbesitzer Otto Schönefeld aus der Wühlmühle

1890 Frau Mühlenbesitzer Emilie Schönefeld geb. Moritz zu Belzig

Albert Rettig

°° mit Marie Hamann

Kinder:

Käthe, verlobt Januar 1905 mit dem Postassistenten Ernst Tornow

23.03.1911 Der Landwirt Herr Albert Rettig hierselbst hat seine Wirtschaft „Obermühle bei Belzig“ mit großen Teich- und Ackergrundstücken und Fuhrgeschäft an den Fabrikbeamten Fehse aus Tangermünde verkauft. Die Übernahme findet am 1. April statt.

Mühlenbesitzer Johann Friedrich Fehse

Prokurist und Landwirt, Fischzucht in Belzig

* 05.06.1864 in Tangermünde, Sohn des Schiffbauers Johann Friedrich Fehse und der Louise Albertine Busse

+ 21.10.1945 in Belzig.

I. °° Louise Auguste Emmi Schröder (* 04.01.1871 in Tangermünde, + 25.03.1897 in Tangermünde), Tochter des Johann August Heinrich Schröder und der Friederike Marie Auguste Maesse

Kinder:

Franz Hermann Fritz, geb. 31.1.1894, für tot erklärt am 31.12.1949.

II. °° 22.11.1904 in Meseberg/Altmark mit Anna Frieda Auguste Albrecht (* 22.09.1873  in Königsmark, Diakonieschwester und Hauswirtschaftsmeisterin, + 16.12.1939 in Belzig)

Kinder:

Johann Achim Friedrich Gotthilf, * 23.09.1905 in  Tangermünde, + 23.06.1980 in Bremen, Offizier.

Franz Ernst Karl, * 03.08.1906 in Tangermünde, + 03.09.1945.

Friedrich Fehse kaufte die Mühle 1911 und baute die Mühlenteiche zu Fischzucht, vor allem Forellenteichen, aus. Die Fische wurden bis nach Berlin lebend geliefert, auch die Lungenheilstätte in Belzig war ein großer Abnehmer der Fische. Das Mühlengebäude wurde an Herrn Kleesen (?) 1939 (?) weiterverkauft, die Mühlenteiche nicht.

1958 Obermühle Kleesen, außer Betrieb.

Abb. Gebäude der Obermühle im Jahr 2004

Gundbucheintrag

Blatt 280

Eine Papiermühle außerhalb der Stadt, mit zwei Wohnhäusern, einem Haus im Garten, einem Tagelöhnerhause, einem besonderen Wohnhaus, einer Scheune, drei …schächten, nebst Teichen, Acker und Gärten, auch Nr. 281, Hausgarten, Mahlmühle, Wagenremise, Bienenhaus, unterhalb der Stadt gelegen, auch Dietelsmühle (Dietzelmühle), genannt

Papierfabrikant Ludwig Grohmann und seine Erben

1828 Müllermeister Johann Adam Völker kauft das Grundstück mit einem Ackerstück und einer halben Hufe Acker für 7075 Thaler, versichert mit 7000 Thaler

1846 erbt in Erbengemeinschaft seine Witwe Marie Dorothee Jobel, vormals Oelschläger, die Geschwister Völker: Friedrich Wilhelm Ludwig, Lisette Friederike Amalie, Auguste Karoline Wilhelmine, Charlotte Wilhelmine Caroline, Louise Friederike Amalie, Clara Friederike, Wilhelmine Ernestine.

1846 geht der Besitz in Subhastation, der Nadler Franz Julius Oelschläger kauft es o. A.

Der ausgetrocknete Teich, genannt Sahnebeutel, wird an den Ackermann Friedrich Pfennigsdorf für 49 Thaler verkauft.

1858 kauft es August Schüler vom Vorbesitzer und dann seine Ehefrau Friederike Henriette Schüler geb. Schmohl für 5100 Thaler

1861 Mühlenbesitzer Carl Friedrich Wilhelm Jäger kauft mit Vertrag für 3700 Thaler

1864 Mühlenmeister Erhard Dietel (Dietzel) für 6000 Thaler

1876 Privatsekretär Heinrich Törlitz wird laut Ajudicationsbescheid Besitzer

1877 Bäckermeister Wilhelm Törlitz zu Potsdam

1883 Mühlenmeister Carl Ebeling zu Neuendorf bei Brück

1887 Mühlenbesitzer Otto Schönefeld aus der Wühlmühle

1890 Frau Mühlenbesitzer Emilie Schönefeld geb. Moritz zu Belzig

1894 Mühlenmeister Friedrich Schönefeld sen. in der Neuen Mühle bei Niemegk – Zwangsversteigerung beantragt 1894 und 1898

1898 Der Grubenbesitzer Albert Rettig aus Sandberg Grundbuch wird 1906 geschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.